KAMPE Der Reit- und Fahrverein (RuF) Sankt Georg Altenoythe-Kampe war am vergangenen Wochenende auf dem Terrain von „Gut Marienbarg“ in Kampe Ausrichter der Vielseitigkeitskreismeisterschaften des Kreisreiterverbandes Oldenburger-Münsterland Cloppenburg-Vechta. Die Meisterschaft wurde in der Prüfungsklasse A ausgetragen – Einzel- und Mannschaftstitel waren zu vergeben.

Drei Teilprüfungen mussten die insgesamt 45 Reiter auf dem Weg zum Titel bewältigen. Kreismeister im Einzel wurde Patrick Schlösser vom RFV Hausstette, auf den zweiten Rang kam überraschend die Lokalmatadorin Carmen Bode vor Lisa Kleine Lamping aus Lindern.

Den Mannschaftstitel erkämpfte sich in diesem Jahr die erste Mannschaft des Pferdesportvereins Löningen-Ehren mit den Reitern Jule und Merle Wever, Anne Brundiers und Marie-Chalot Kröger. Auf den zweiten Rang kamen die Titelverteidiger vom Reit- und Fahrverein Haustette vor dem zweiten Team aus Löningen-Ehren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Sonntag ins Gelände

Nachdem in Kampe am Sonnabend die Dressur und das Parcoursspringen im Mittelpunkt gestanden hatten, lud am Sonntag das optimal vorbereitete Gelände in „Klein Bethlehem“ alle Teilnehmer zum Geländeritt ein. Alle Reiter und auch die Verantwortlichen des Kreisreiterverbandes lobten die sehr gut vorbereitete Anlage mit zahlreichen Hindernissen.

Für den Geländeaufbau zeichnete der erfolgreiche Buschreiter der 70er-Jahre, Harry Klugmann aus Böen-Bunnen, verantwortlich. Der ehemalige Deutsche Meister und Vizeweltmeister hatte einen fairen Kurs aufgebaut. Anziehungspunkt für viele Zuschauer war dabei das Wasserhindernis.

Hier trennte sich bereits beim Einsprung die Spreu vom Weizen, denn es kam zu etlichen Verweigerungen der Pferde. Viele Reiter nahmen daher den sicheren Alternativweg, um schadlos durch die Geländestrecke zu kommen. Folglich gab es keine nennenswerten Stürze und Unfälle.

Ausrichter sind zufrieden

Auf einer Länge von rund 1800 Metern mussten insgesamt 16 Hindernisse, darunter auch eine Reihe von Natursprüngen, bewältigt werden. Für den gastgebenden RuF Sankt Georg war die Ausrichtung der Vielseitigkeitsmeisterschaften eine Premiere. „Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden. Es hat alles bestens geklappt. Wir hatten viele Besucher, insbesondere bei den Geländeprüfungen“, sagte die Vorsitzende Henny Sobing.

Auch die Vorsitzende des Kreisreiterverbandes, Silvia Breher, lobte den Ausrichter der Kreismeisterschaften: „Es war ein ganz tolles Gelände hier in Kampe. Alles musste ja neu aufgebaut werden, da es für die Pferdefreunde von Sankt Georg eine Premiere war.“

Die Titelkämpfe hätten gezeigt, dass solche Meisterschaften nicht immer in Löningen-Ehren oder Böen-Bunnen stattfinden müssten, so Silvia Breher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.