Emstek /Cloppenburg Sonst stehen die Tennisspieler aus dem Landkreis Cloppenburg öfter mal im Schatten der Konkurrenz aus Vechta, diesmal überstrahlten sie selbst alle anderen: Bei den Regionsmeisterschaften der Frauen, Männer und Herren-Altersklassen in Emstek und Langförden haben die Cloppenburger positiv überrascht. Sie erreichten sechs Endspiele und sicherten sich erstmals den Wanderpokal für den besten Landkreis.

Jan-Marc und Niklas Thobe wanderten nicht, sondern sprinteten von einer Ecke des Platzes zur anderen. Deshalb und dank ihrer präzisen Schläge zogen die Brüder, die beide für den Emsteker TC spielen, ins Herren-Endspiel ein. In dem behielt Jan-Marc mit 7:5 und 6:4 die Oberhand.

Stefan Hinners holte den zweiten Titel des ETC – und das völlig unterwartet. Als Ungesetzter ins Turnier gestartet, bezwang er im Finale den an Nummer eins gesetzten Thomas Bauer (TV Vechta) mit 6:1 und 6:4.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Umso spannender war das Endspiel der Altersklasse Herren 30 – ein internes Finale zweier Spieler aus dem Landkreis Cloppenburg. Patrick Grzenkowicz (Essener TV) und Hassan Al-Rybaic (TV Bösel) schenkten sich nichts. In einer ausgeglichenen Partie fiel die Entscheidung schließlich erst im Match-Tiebreak: Am Ende stand es 6:4, 4:6 und 10:7 für Al-Rybaic.

Um es ins Endspiel zu schaffen, musste Josef Framme richtig kämpfen: Der Spieler Blau Weiß Galgenmoors setzte sich im Viertelfinale der Herren 50 klar gegen Rolf Prange vom TV Vechta durch, aber im Halbfinale kam es zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels der Herren 40. Auch diesmal setzte sich Framme gegen Andy Böske (TV Vechta) durch, allerdings erst nach 2:36 Stunden mit 7:6 (8:6), 4:6 und 14:12.

Im Endspiel war bei Framme dann im Duell mit dem drei Leistungsklassen stärkeren Christian Wendel vom TV Vechta nach dem ersten Durchgang die Luft raus. Er unterlag nach gutem ersten Satz mit 4:6 und 0:6.

Dennoch – und obwohl bei den Frauen mit Lisa Gils (TV Vechta) und bei den Herren 60 mit Christoph Fabrewitz (TV Holdorf) Akteure aus dem Nachbarkreis triumphierten – konnten die Spieler aus dem Landkreis Cloppenburg hochzufrieden sein. Zumal Sportwart Michael Bahlmann die Aktiven bei der Siegerehrung auch noch für ihren Einsatz und ihre Fairness lobte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.