Sedelsberg /Hageb Mit einem „Ihr seid super“ wurden die Völkerballerinnen der A-Jugend des STV Sedelsberg in Hage im Landkreis Aurich begrüßt. Ein Vater der Spielerinnen hatte ein Plakat auf dem Busbahnhof platziert, um die 14- bis 17 Jährigen von Anfang an zu motivieren und gute Stimmung für das anstehende Spiel zu verbreiten.

Bereits am 22. März hatte sich die Mannschaft der „Roten Teufel“ für die Deutsche Meisterschaft der Jugend bei den Landesmeisterschaften in Altenoythe qualifiziert.

Bei der Deutschen Meisterschaft trafen nun die 15 besten Völkerball-Teams aus Niedersachsen, dem Saarland Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg aufeinander. Motiviert ging auch die Sedelsberger Mädchenmannschaft an den Start. Mit dabei waren Vanessa Focken, Sarah Focken, Anna Burke, Jana Burke, Talea Hanneken, Anna Siekmann sowie Lea Eilers, Christin Böhmann, Tamara Krämer, Berta Stele und Anita Travljanin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Leider hatten krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle die Sedelsberger A-Jugend vor Ort derart schrumpfen lassen, dass nur noch eine handvoll Spielerinnen übrig blieb. Mit nur nur sechs statt neun Spielerinnen gaben sie trotzdem ihr Bestes. So mussten sich Vanessa Focken, Anna Burke, Jana, Talea, Anna Siekmann und Christin Böhmann allein auf dem Feld gegen ihre starken Konkurrenten behaupten.

„Unsere Mädchen haben bewiesen, wie super sie wirklich sind und haben sich tapfer geschlagen“, sagte Schriftführerin und Pressewartin des STV Sedelsberg, Ursula Pahlke. Denn den „Roten Teufeln“ vom STV Sedelsberg gelang es trotz Unterzahl sich bei der Deutschen Meisterschaft in Hage den 9. Platz zu sichern. Sieger wurde der TTV Stennweiler aus dem Saarland.

„Die Mädchen haben durch den Ausfall ihrer drei Mitspielerinnen aber umso mehr Kampfgeist entwickelten und es ihren Gegnern nie leicht gemacht. Dass es unter diesen erschwerten Bedingungen am Ende für den 9. Platz gereicht hat, ist eine hervorragende Leistung“, so Ursula Pahlke weiter.

Marlene Naber und ihr Trainerteam seien daher mächtig stolz auf ihre “Roten Teufel“ und stecken nun schon mitten in den Vorbereitungen für das nächste große Event.

Als nächstes geht es für die Sedelsberger Mannschaft nach Moorhusen. Dort wird dann Ende September hoffentlich wieder vollzählig um den Ostfrieslandpokal gekämpft. „Hier soll es dann der erste Platz werden“, sind sich Trainerin und Team einig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.