Zeiskam Die deutschen Jugendmeisterschaften der Reiter in Zeiskam waren geprägt von einigen knappen Entscheidungen. So wurde Calvin Böckmann der Titel im Springen erst im Stechen knapp entrissen.

Im Vorjahr an gleicher Stätte deutscher Meister buchstäblich im letzten Umlauf geworden und damit den ewigen Rivalen Maurice Tebbel (Emsbüren) noch abgehängt, musste sich Guido Klatte jun. aus Lastrup (auf Qinghai) nun wieder beugen. Ohne einen Abwurf holte sich der 21-jährige Tebbel seine zehnte und damit letzte Meisterschaft im Nachwuchslager. Ab 2016 muss er gegen die Senioren antreten. Klatte hatte sich im zweiten Wettbewerb einen Abwurf geleistet, konnte nicht mehr kontern und wurde Vize-Meister. Auch er wird in der kommenden Saison bei den Senioren antreten.

Ein spannendes Stechen um die Goldmedaille lieferten sich die Children: Piet Menke (Rastede) und Cesha, Calvin Böckmann (Lastrup) und Carvella Z sowie Beeke Carstensen (Obere Arlau) und Venetzia waren in allen Wertungsprüfungen fehlerfrei geblieben. Carstensen ging als letzte Starterin ins Stechen und absolvierte den Parcours mit 32 Sekunden knapp schneller und verwies Calvin Böckmann auf Platz zwei, Menke wurde Dritter. „Dies ist meine letzte DJM bei den Children, ich wollte schon gern Meister werden und bin froh. Gegen Calvin und Piet anzutreten, ist immer eine Herausforderung“, sagte sie.

Calvins Schwester Leonie Böckmann wurde bei den Pony-Springreitern auf Magic Cornflakes mit zwölf Fehlerpunkten Fünfte. Sie verpasste den Bronzeplatz knapp um vier Punkte. Sie startete auch bei den Junioren – mit Gabbiano kam sie auf Platz 13.

In der Dressur der Jungen Reiter sorgte Anna-Lisa Theile aus Bühren für eine Überraschung. Nicht, weil sie bis ins Finale kam. Die Tatsache, dass sie als Vize-Meisterin hinter der an allen drei Tagen überzeugenden Bianca Nowag (234,39 Punkte, Ostbevern) auf Fair Play mit ihrem Pferd Ducata K auf 221,044 Punkte kam und Vize-Meisterin wurde, ist als sehr starke Leistung zu würdigen. Sie hatte sich nach ihrem vierten Platz in der ersten Prüfung gesteigert, am zweiten Tag mit zwei sehr guten Leistungen auf Platz zwei vorgearbeitet und in der abschließenden Kür die Nerven und damit verdient den Vize-Meistertitel behalten.

Pech hatte Katharina Ottenweß (Cappeln). In der Dressur Pony hatte sie sich auf Platz neun für das Finale qualifiziert mit guten Aussichten, sich noch weiter verbessern zu können. Aber die 14-Jährige musste am Finaltag auf einen Start verzichten, da ihr Pony Mondsilber eine allergische Reaktion zeigte und deshalb nicht starten konnte. Damit wurde sie Zwölfte. Im Vorjahr hatte sie mit Platz 13 das Finale knapp verpasst.

Als einzige Vertreterin aus dem Landesverband Weser-Ems hatte sich Elisa Timmermann (Cappeln) für das Bundesnachwuchschampionat Dressur qualifiziert. Mit ihrem Wallach Drummont gewann sie überraschend, nachdem sie sich in der zweiten Prüfung an die Spitze gesetzt hatte und im Finale mit Pferdewechsel diese Führung verteidigte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.