KREIS CLOPPENBURG Nach dreiwöchiger Spielpause erwartet den SV Molbergen gegen BW Lüsche keine leichte Aufgabe. Drei Punkte sind das Ziel, um den erstrebten Platz in den oberen Regionen anzuvisieren.

Von Stephan Tönnies KREIS CLOPPENBURG - Fußball-Bezirksklassist STV Barßel muss sich an diesem Wochenende mit dem Vierten SV Holdorf auseinander setzen. Die Holdorfer zählen zu den erfolgreichsten Clubs aus dem Kreis Vechta. In den Jahren 1978, 1990, 2000 und 2003 holte der SVH die Meisterschaft in der Bezirksklasse. Die ärgsten Verfolger des STV spielen allesamt auswärts: Der SV Altenoythe reist zu GW Mühlen, und Emstekerfeld macht sich auf den Weg zum TuS Neuenkirchen.

GW Mühlen – SV Altenoythe. Das einzige Manko, das Altenoythes Spielertrainer Stefan Lang an seinem Team derzeit bemängelt, ist die Abschlussschwäche, die auch beim 4:0-Erfolg über Schlusslicht SFN Vechta sichtbar geworden sei. „Natürlich ist so ein Ergebnis in Ordnung. Aber wir müssen den Sack viel eher zumachen.“ Eine hartnäckige Sprunggelenksverletzung zwingt Lang seit Saisonbeginn in die Zuschauerrolle. Für den Vollblut-Fußballer hat dies nur einen Vorteil. „Man sieht natürlich hier und da Dinge, die einem als Aktiver auf dem Feld nicht sofort bewusst sind.“ Bei den Grün-Weißen schätzt der verletzte Spielertrainer vor allem die mannschaftliche Ausgeglichenheit (Sonntag, 15 Uhr).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

STV Barßel – SV Holdorf. Während andere Teams nach dem holprigen Jahresauftakt ihre Form suchen, sammelt die Barßeler Elf zielstrebig und gewissenhaft die Punkte ein. Neun Zähler aus drei Partien haben den STV auf Platz eins geführt. „Das Defensivverhalten in allen Mannschaftsteilen ist besser geworden. Da wird momentan sehr gut umgeschaltet“, erklärt Trainer Uwe Schröder den derzeitigen Lauf. Dennoch stellt er eines klar: „Wir sind keine Übermannschaft und nicht unschlagbar.“ Die Holdorfer beschreibt Schröder als „robuste Mannschaft, die durchaus mal dazwischen hauen kann.“ Bekannteste Gesichter bei den Gästen sind „Trainerfuchs“ Paul Jaschke (O-Ton Schröder) und der torgefährliche Jens Niemeyer (Sonntag, 15 Uhr).

TV DinklageSV Peheim. Nach dem Tod ihres ersten Vorsitzenden Ludwig Drees rückt das Auswärtsspiel für die Mannen des SV Peheim in den Hintergrund. „Ludwig hat den Peheimer Fußball gelebt, und er war mit Herz und Verstand bei der Sache“, würdigt Peheims Trainer Wilfried Osterkamp Drees’ unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz.

Die Dinklager sieht Osterkamp auf einer Stufe mit dem jüngsten Gegner Barßel. „Das ist ein ähnliches Kaliber wie der Spitzenreiter. Die haben auch Ambitionen, vorne mitzuspielen. Und gerade bei denen wird es verdammt schwer“, schätzt der Peheimer Interimscoach die Lage realistisch ein. Nicht dabei sein wird Markus Koopmann, der mit einer Fußprellung ausfällt. „Dafür wird Johannes Heitmann von Anfang spielen. Er hat seine Sache zuletzt gut gemacht“, hat Osterkamp die Alternative schon parat (Sonntag, 15 Uhr).

TuS Neuenkirchen – TuS Emstekerfeld. Ohne zwei seiner erfahrensten Akteure tritt TuS-Coach Ulrich Borchers die Reise zum Tabellenvorletzten an. Die Routiniers Christian Meyer (Rote Karte) und Frank Böske (Oberschenkelverletzung) werden fehlen. „Die Sperre für Christian ist ärgerlich. Aber das ist nunmal geschehen und somit abgehakt“, erzählt Borchers. Alternativen besitzt Borchers vor allem im Offensivbereich. „Mal schauen, wer auf Christians Position spielen wird. Da wird sich schon einer finden.“ Der Gegner Neuenkirchen ist ihm aus dem Hinspiel noch in bester Erinnerung. „Die standen in der Defensive ziemlich gut und fuhren einige gefährliche Konter.“ Unterdessen hält der Trainer weiter Ausschau nach Neuzugängen für die nächste Spielzeit. Ein Kandidat: Hansa Friesoythes Mittelfeldrenner Salih Darilmaz, einstiger „Ziehsohn“ von Borchers beim BV Cloppenburg. „Wenn wir die Liga halten und Friesoythe nicht aufsteigt, werde ich alles daran

setzen, Salih zu uns zu lotsen.“ (Sonntag, 15 Uhr).

• Der TuS setzt einen Fanbus ein. Abfahrt ist um 13.45 Uhr an der Turnhalle.

SV Höltinghausen – SFN Vechta. Einen Freifahrtschein bekommt der SVH auch gegen den Tabellenletzten SFN Vechta nicht ausgestellt. Das weiß auch Trainer Bernd Diekmann nur zu Genüge. „In dieser Klasse ist alles möglich und man muss sich das jeden Sonntag neu erkämpfen.“ Nur Daumendrücken dürfen Philipp Wendeln, Andreas Reimche und Stephan Soyka. Das Trio fällt verletzungsbedingt aus. „Wir haben gegen Vechta zu gewinnen. Das ist ein Muss“, betont Diekmann die Wichtigkeit dieser Partie. Die Gäste erspielten sich bislang erst acht Punkte – davon drei auf fremdem Terrain (Sonntag, 15 Uhr).

SV Molbergen – BW Lüsche. „Die Jungs sind heiß, und wir können es kaum erwarten, dass es los geht“, sehnt Molbergens Spielertrainer Rainer Landwehr nach dreiwöchiger Pause den Anpfiff herbei. Eine Trumpfkarte des SVM wird die Kopfballstärke von Sturmtank Erich Hochartz sein. „Die müssen wir unbedingt ausspielen“, so Landwehr. Gegen den Tabellenfünften wird den Waldeck-Buben alles abverlangt. „Ich kenne die Lüscher noch aus der Vorsaison. Sie haben eine kämpferisch starke Mannschaft. Da heißt es dagegenzuhalten“, erinnert sich Landwehr (Sonntag, 15 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.