Basketball
Rasta freut sich auf Derbys in der Vorbereitung

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vechta In der Vorbereitung auf die neue Saison in der Basketball-Bundesliga trifft Aufsteiger Rasta Vechta unter anderem auf die EWE Baskets Oldenburg (22. September in Vechta) und die Artland Dragons (6. September in Quakenbrück). Neben den Derbys bestreitet Rasta noch sechs weitere Testspiele, der Trainingsstart ist auf Mittwoch, 8. August, terminiert.

Beim Quakenbrücker Aufsteiger in die 2. Basketball-Bundesliga ProA treten die Vechtaer am Donnerstag, 6. September, um 19 Uhr an. Das Heimspiel gegen die Oldenburger, den Deutschen Meister von 2009 und Pokalsieger von 2015, steigt am Samstag, 22. September, um 16.30 Uhr im Rasta Dome.

Die Vechtaer Fans dürften aber noch zwei weitere Nachrichten freuen. Von den Giessen 46ers wechselt der US-amerikanische Forward Austin Hollins (26) zu Rasta. Wie Rastas Neuzugang Max Di Leo hat auch Hollins Basketball im Blut. Sein Vater Lionel war NBA-Champion, NBA-Allstar und NBA-Coach.

Die Saison 2018/19 wird für den in Arizona geborenen und in Memphis (Tennessee) aufgewachsenen Swingman die zweite in Deutschland sein. Für die Giessen 46ers kam Hollins 29-mal zum Einsatz (25:54 Minuten) und verbuchte 12,0 Punkte und 2,7 Rebounds sowie 2,0 Assists. 58 seiner 134 Dreierversuche waren erfolgreich.

„Ich denke, dass in Vechta ein super Club aufgebaut wurde und dass man bei Rasta alles dafür tut, in der BBL zu bleiben. Von mir selber erwarte ich, dass ich im Vergleich zur letzten Saison noch eine Schippe drauflege. Als Team müssen wir uns auf jeden Fall gegenseitig pushen, um das Maximum aus uns herauszuholen“, so der US-Amerikaner.

Zudem bleibt Luc van Slooten dem Verein erhalten. Der U-16-Nationalspieler ist bereits der sechste Akteur im Kader von Head-Coach Pedro Calles, der mit Rasta die Meisterschaft in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gewonnen hat und jetzt mit in die BBL geht. „Luc ist noch sehr jung, daher ist es ganz wichtig, dass er sich in einem sich kümmernden Umfeld aus Eltern, Trainern, Mitspielern und Club entwickeln kann. Das wollen wir bei Rasta bieten, und wir dürfen hoffen, dass er sein Talent weiter zur Geltung bringt und sich im Seniorenbereich entwickelt“, so Calles.

Das könnte Sie auch interessieren