PEHEIM /BAKUM Der Trainer des Kreisligisten Peheim hadert weiter mit dem Anstoßtermin. Der Einsatz von Kapitän Jan Einhaus ist fraglich.

von stephan tönnies

Am Sonnabend (16 Uhr) geht es auf der Sportanlage der Sportfreunde Sevelten richtig zur Sache: Im Entscheidungsspiel um den letzten Aufstiegsplatz in die Fußball-Bezirksliga trifft der SV Peheim (Kreisliga Cloppenburg) auf den SC SW Bakum (Kreisliga Vechta).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bernd Horstmann, Trainer des SV Peheim, hadert vor dem Duell derweil immer noch mit dem Anstoßtermin (die NWZ berichtete). „Ich bin immer noch maßlos enttäuscht über die ganzen Geschehnisse. Mit einem Gegner, der wesentlich toleranter gewesen wäre, wäre eine Verlegung kein Problem gewesen. Aber das war wohl nicht möglich.“

Alles Jammern hilft den Peheimer jetzt aber auch nicht weiter. Das sieht auch Horstmann so. „Wir müssen sehen, das wir uns auf das Spiel konzentrieren. Wir wollen uns das Spiel nicht durch diese ganzen Randgeschichten kaputtmachen lassen.“ Vor dem Vergleich mit den Bakumern bangt er derweil um den Einsatz von Kapitän Jan Einhaus (Rückenprobleme) und Marco Grüß (Fußverletzung). „Wir müssen sehen, ob die beiden bis Sonnabend einsatzfähig sind. Mehr kann ich dazu im Moment noch nicht sagen.“

Über den Gegner hat sich der einstige Jugendtrainer des BVC schon mehr Gedanken gemacht. „Wir müssen auf die schnellen Spitzen aufpassen. Wenn wir die in den Griff kriegen, haben wir eine gute Chance.“ Die eine oder andere Bakumer Schwäche hat er sich auch in seinem Block notiert. „In der Abwehr sind sie nicht sattelfest. Vielleicht gelingt es uns, sie in der Defensive zu packen.“

Beim Gegenüber SC Bakum reagiert Trainer Frank Werner mit Kopfschütteln auf die Verlegungspläne der Peheimer. „Sicherlich, eine blöde Situation. Aber eine Verlegung hat einfach nicht hingehauen. Ich werde mich bestimmt nicht für das Scheitern der Verlegung rechtfertigen.“ Er glaubt nicht, dass die Unstimmigkeiten beider Clubs unnötig Schärfe ins Spiel bringen. „Wir sind eh heiß auf die Partie. Das spielt für uns keine Rolle. Es ist ein Aufstiegsspiel in dem jeder meiner Spieler weiß, worum es geht.“

Eine Partie, bei der Werner auf einige Akteure verzichten muss. Bernd Willenbrink (Muskelfasseriss) und David Mählmann (Knieprobleme) fallen definitiv aus. Hinter dem Einsatz von Christian Frilling steht noch ein Fragezeichen. Ausfälle hin oder her, Werner erwartet ein spannendes Match. „Das wird eine enge Kiste. Ich denke, die Tagesform wird entscheidend sein.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.