KREIS CLOPPENBURG KREIS CLOPPENBURG/GRA/STT - Die Handballerinnen des BV Garrel II haben am Wochenende ihren zweiten Punkt eingefahren. Der Landesligist trennte sich von Concordia Ihrhove 22:22 (9:11). Dagegen wurde der SV Höltinghausen seiner Favoritenrolle gerecht. Das Team von Coach Udo Steinberg schlug TuRa Marienhafe 35:24.

BV Garrel II – Concordia Ihrhove 22:22 (9:11). Spannung pur in Garrel: Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Aus diesem Grund war Coach Dirk Maschke von der Leistung seiner Mannschaft auch sehr angetan. „Unsere Abwehr stand super, die Mädels haben richtig gekämpft“, sagte er, monierte allerdings die zum Teil überhasteten Angriffsbemühungen. In der Schlussphase wurde es kriminell: Zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff lag Ihrhove mit einem Tor vorn. Garrel hatte den Ball, verlor diesen aber und erkämpfte ihn sich doch sechs Sekunden später zurück. Direkt mit dem Schlusspfiff trafen die Gastgeberinnen, aber die Schiris pfiffen ab und entschieden auf Siebenmeter. Heike Einhaus behielt aber die Nerven und glich aus.

Garrel: Annika Stallmann, Ines Aumann, Anne Kettmann (5), Christiane Hüls (1), Heike Einhaus (6), Kathi Rolfes (1), Kerstin Aumann (4), Kerstin Möller (1), Leah Högemann, Maren Aumann Nadja Grotjan (1), Nina Aumann, Nicole Wilke-Runnebaum (3), Sandra Priester.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Höltinghausen – TuRa Marienhafe 35:24 (18:12). Wie in den vorangegangenen Begegnungen verschlief der SVH die Anfangsphase und sah sich nach sieben Minuten einem 1:5-Rückstand gegenüber. Erst nach dem Ausgleich zum 6:6 kam das Team von Trainer Udo Steinberg immer besser in Fahrt. Vor allem im Defensivverhalten überzeugten die Höltinghauser Spielerinnen. Steinberg: „Die Abwehr hat sehr stark gespielt. Genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte.“ Aber auch in der Chancenverwertung zeigte sich der SVH abgebrühter als im bisherigen Saisonverlauf. Bereits zur Halbzeitpause führte die Mannschaft um ihre beste Torjägerin Kerstin Hilker (Zwölf Tore) mit 18:12.

Stationen: 1:5 (7.), 6:6 (13.), 9:7 (16.), 11:8 (19.), 11:10 (20.), 15:11 (25.), 23:13 (34.), 23:16 (36.), 28:18 (44.).

SV Höltinghausen: Hempen, Brinkmann – Lange (2), Waak (1/1), Heyer (1), Hofmann (2), Lützenrath (1/1), Niehaus (4), Hilker (8/4), Sieverding (2/1), Wichmann (2), Grafe (2/1), Tegeler (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.