Cloppenburg /Garrel /Höltinghausen In der Handball-Landesliga nahmen die Frauen des TV Cloppenburg die Hürde GW Itterbeck mit Bravour. Die Männer des TV Cloppenburg II gewannen beim Schlusslicht aus Burg Gretesch souverän.

Handball, Frauen Landesliga: GW Itterbeck - TV Cloppenburg 13:23 (5:13). Leichter als erwartet, fiel dem Spitzenreiter TV Cloppenburg die Aufgabe in Itterbeck. Aber keiner konnte damit rechnen, dass Slawka Jezierska einen Joker aus dem Ärmel zog, der alle verblüffte einschließlich der Gastgeberinnen, die sich im Verlauf des Spiels kaum noch trauten, aufs TVC-Tor zu werfen.

Denn da stand mit Marzena Brüninghaus eine Torhütein zwischen den Pfosten, die zwar zehn Jahre nicht mehr gespielt und trainiert hatte, aber eine gute Freundin von Jezierska ist. „Wir haben gemeinsam zu Zweitligazeiten beim Hasper SV gespielt“, verriet die Trainerin des TVC. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Claudia Gerken reichte ein Anruf und ein Video als Anschauung über das Cloppenburger Abwehrverhalten. Die Torhüterin reiste mit Mann und Kind aus Hagen zum Spiel an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zusammen mit einer exzellenten Abwehrleistung stach der Torhüter-Joker, der sechs von sieben Siebenmeter abwehrte und auf eine Quote von 60 Prozent abgewehrter Bälle kam. „Wir haben eine tolle Leistung gezeigt und schon zur Pause mit 13:5 alles klar gemacht“, freute sich Jezierska. Sie ließ Katharina Krannich gegen Itterbecks Linkshänderin Ina Mautmann kurz decken, was ebenso gelang wie der Auftritt der Aushilfskreisläuferinnen Hanna Weigel und Rebecca Swoboda.

TVC: Brüninghaus, Menzel - Krannich (1), Esch (4/2), Rebel (1), Weigel (3), Kaczynska (8/1), Meyer (1), Tegeler (3/1), Kurre (2), Dill, Swoboda.

Männer Weser-Ems-Liga: TSC Burg Gretesch - TV Cloppenburg II 19:24 (11:15). Es war ein wahrlich hartes Stück Arbeit für die TVC-Reserve. Der Gastgeber und Tabellenletzte ließ nie nach, kämpfte wie ein Löwe und packte kräftig zu. „Die Schiedsrichter haben es laufen lassen, so dass wir uns wehren mussten“, meinte TVC-Trainer Markus Gabler. Bis zum 7:6 für den Gast war es ein enges Duell, in dem sich der Tabellenvierte dann über 13:8 auf 15:11 zur Pause absetzte. Diese Führung gaben die Gäste, die recht fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgingen, nicht mehr ab. Nach dem 23:14 war das Spiel gelaufen.

TVC II: Wilhelm, Debbeler - Pister, Lake (3), Schwerdtfeger (1), Abeln, Westendorf (6), Emke, Lammers (1), Vaske (6/2), Wolkow, Burhorst (2), Gerasimow (5).

Weibliche Jugend A Oberliga: BV Garrel - TV Dinklage 30:19 (19:11). Eine durchweg überzeugende Vorstellung bot Garrel. Nach starkem Beginn (5:1) wurde der Vorsprung bis zur Pause auf 19:11 ausgedehnt, auch wenn der Gastgeber mehrere Siebenmeter ausließ. Die Gäste versuchten, sich mit Härte zu wehren, kassierten acht Zeitstrafen (Garrel keine), konnten aber die klare Niederlage nicht verhindern. Kristina Kallage erlitt eine Platzwunde unter dem linken Auge. Garrel trug der Dreifachbelastung innerhalb von vier Tagen – Spiel in Stade, gegen Dinklage und Werder Bremen II – Rechnung, indem viel durchgewechselt wurde. Janine Rolfes wird schulisch bedingt für den Rest der Saison ausfallen.

BVG: Nienaber - Kallage (4), M. Deeben (10), Rindfleisch (4), Koopmeiners (2), Markus (1), Dieker (1), L. Hogeback (4), T. Deeben (4), Brieger, Hempen, Diekmann.

SV Höltinghausen - TV Oyten 20:24 (8:13). Eine unnötige Niederlage kassierte Höltinghausen gegen den als Vizemeister feststehenden Gast. Der SVH, der vor der Partie sein Saisonziel Platz fünf erreicht hatte, bot eine schwache erste Halbzeit. Weder in der Abwehr noch im Angriff, wo die nötige Bewegung fehlte, wusste der Gastgeber zu überzeugen. Die Folge war ein schneller 0:4-Rückstand (8.), der bis auf 3:10 anwuchs. Als Oyten, das nicht komplett war, das Tempo drosselte, konnte Höltinghausen zum 8:13-Pauenstand verkürzen.

Die Aufforderung in der Halbzeit, den für ein Oberligaspiel notwendigen Einsatz zu zeigen, wurde im zweiten Abschnitt umgesetzt. Oyten schien überrascht, als der Vorsprung auf 16:14 geschrumpft war. Auch beim 18:20 zehn Minuten vor Schluss schien die Wende möglich, doch Oyten konnte das Spiel durch ein paar druckvolle Angriffe entscheiden. Eine couragierte Leistung zeigte Lena Büssing, die als B-Jugendspielerin aushalf und auf insgesamt vier Tore kam.

SVH: Rieger - Büssing (4/1), Fangmann (2), Fiswick (1), Mattke (2), Schreider, Timme, L. Walter (6/2), S. Walter (2), Wempe (2), Wienken (1).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.