KREIS CLOPPENBURG Der VfL muss nach der Niederlage um den Klassenerhalt bangen. Löningens Frauen gewinnen ihre Landesliga-Begegnung knapp mit 3:2 bei Leschede/Spelle III.

Von heinrich barlage KREIS CLOPPENBURG - In der Volleyball-Oberliga der Männer hat die DJK Bösel knapp mit 2:3 gegen den SV Eversburg verloren. Im Derby setzte sich der Fünfte allerdings mit 3:2 gegen den TV Cloppenburg durch. Die Löninger Landesliga-Männer müssen nach ihrer 1:3-Niederlage in Lingen um den Relegationsplatz fürchten.

Oberliga, Männer: DJK Bösel - SV Eversburg 2:3 (20:25, 25:13, 20:25, 25:14, 10:15). Insgesamt 100 Minuten dauerte dieses abwechslungsreiche Spiel auf eher schwachem Niveau. Bösel war ersatzgeschwächt angetreten. Nur sieben Spieler konnten für die DJK auflaufen – unter den Verletzten auch der Spielertrainer Bujar Dervisaj. Spielentscheidend war, dass sich die Böseler trotz der sehr guten Annahmen zu viele Fehler im Angriff und bei den Angaben leisteten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

DJK Bösel - TV Cloppenburg 3:2 (18:25, 26:24, 25:20, 21:25, 15:10). Im Anschluss an die knappe Niederlage stand für die Böseler noch ein spannendes Derby ins Haus. Nachdem die Gastgeber den ersten Satz aufgrund zu vieler Blockfehler an die Cloppenburger abgeben mussten, besserte sich das Spiel. Dennis Oltmann zeigte sich stark im Angriff; Thomas Butz aus der Zweiten Mannschaft verstärkte den Böseler Oberligisten. Die Cloppenburger konnten erst im vierten Satz wieder mit besseren Angriffen aufwarten und gewannen mit 25:21. Durch den Erfolg im Lokalderby gegen Cloppenburg haben die Böseler trotz der knappen Niederlage gegen Eversburg den Klassenerhalt sicher. Die Cloppenburger dagegen könnten mit einer Niederlage beim Tabellenvorletzten allerdings noch auf den Relegationsplatz abrutschen.

Oberliga, Frauen: TV Cloppenburg - Eintracht Hinte 3:0 (25:19, 25:14, 25:23). Eine gute Mannschaftsleistung präsentierten die Cloppenburger Oberliga-Frauen gegen die Eintracht Hinte. Mit druckvollen Angaben und gezielten Angriffen geriet Hinte in Bedrängnis und kam selbst nur schwer zu Punkten. Vor allem aufgrund der guten Abwehr und Annahmearbeit gingen die Sätze eins und zwei an den TVC. Auch wenn im dritten Satz die Cloppenburgerinnen Hinte noch einmal herankommen ließen, verloren sie nicht die Nerven.

TV Cloppenburg - Union Lohne 3:0 (25:18, 25:15, 25:14). Auch die zweite Begegnung des Tages entschieden die Cloppenburgerinnen klar für sich. Der TVC spielte konzentriert auf und brachte Union Lohne von Beginn an in Bedrängnis, sodass die Gäste keinen Spielaufbau gestalten konnten. Überragend aufgelegt zeigte sich Libera Natalie Miller: Sie kämpfte in der Abwehr um jeden Punkt und brachte die Bälle hervorragend ans Netz. Versuchte die Union im zweiten Satz noch alles, konnten sie im dritten dem Spiel der Cloppenburgerinnen nichts mehr entgegensetzen. Eine gute Leistung brachte Zuspielerin Elvira Lautenschläger. Sie verteilte die Bälle souverän auf die Angriffsspielerinnen. Ebenfalls eine gute Vorstellung zeigte Diagonalspielerin Alexandra Raker. Ein insgesamt flüssiges und stimmiges Spiel der Cloppenburgerinnen, die

sich jetzt auf das Spiel um die Meisterschaft in Nordhorn am 11. März vorbereiten können.

Landesliga 2, Männer: MTV Lingen - VfL Löningen 3:1 (24:26, 25:23, 25:15, 25:14). Völlig unzufrieden war Spielertrainer Martin Richter mit dem Spiel seiner Mannschaft gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Wenngleich der erste Satz noch knapp gewonnen werden konnte, profitierten die VfLer dabei mehr von den Startschwierigkeiten des Gegners als von der eigenen Stärke. Gute Blockaktionen im zweiten Satz konnten vor allem die schlechte Abstimmung zwischen Zuspieler und Angreifern vertuschen. Und vielleicht wäre ein nötiger Schub durch die Mannschaft gegangen, wenn die 23:22-Führung im zweiten Satz ausgenutzt worden wäre. Spätestens danach war allerdings die Moral der Hasestädter dahin. „Bei einem so wichtigen Spiel müsste die Mannschaft bis zum Letzten kämpfen“, so der enttäuschte Spielertrainer. Am letzten Spieltag kann sich Löningen noch den Relegationsplatz sichern. Denn nun ist der Vorletzte punkt- und satzgleich mit den Löningern und es kommt am letzen Spieltag im Fernduell nicht nur auf die Sätze, sondern vielleicht sogar auf jeden Punkt an.

Landesliga 2, Frauen: VG Leschede/Spelle III - VfL Löningen 2:3 (7:25, 25:23, 25:18, 20:25, 7:15). Löningen erkämpfte sich zwar einen Sieg, doch am Ende könnte es dennoch nicht für den Klassenerhalt reichen. Da die SG Beesten/Freren ebenfalls gewann, dürfte der Abstieg der Löningerinnen besiegelt sein. Denn mit einem Sieg in Lohne am letzen Spieltag und zwei Niederlagen von der SG Freren/Beesten ist nicht zu rechnen. Im ersten Satz spielten die Löningerinnen überzeugend. Gute Annahme, variables Stellen und sicheres Verwerten der Angriffe sorgten für den deutlichen 25:7 Satzgewinn. Aber die Gastgeber kamen im zweiten Satz besser ins Spiel. Da der VfL die Konsequenz des ersten Satzes vermissen ließ, siegte Leschede mit 25:23. Das gleiche Spiel im dritten Satz.

Im vierten Durchgang waren die Löningerinnen nach einem 8:8 wieder da und eine Angabenserie von Melanie Köster führte zum 25:20. Im Tiebreak starteten die Löninger durch: Maria Göttings Angabenserie führte zum 6:0.

Bezirksliga 1, Männer: VV Emden II - BW Ramsloh 0:3. Keine Probleme hatte Meister Ramsloh beim Tabellenletzten in Emden, um mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg wieder nach Hause zu fahren.

Bezirksliga 3, Männer: TuS Bersenbrück II - TV Cloppenburg II 3:0. Auch nach der deutlichen 3:0-Niederlage in Bersenbrück kann die Cloppenburger Reserve aus eigener Kraft noch die Klasse halten. Man muss am nächsten Wochenende nur die Nachholspiele in eigener Halle gewinnen. Die Bersenbrücker sicherten sich durch diesen Sieg den Ligaerhalt. Beide profitierten dabei aber von den überraschenden Siegen des Schlusslichtes Diepholz gegen den Vorletzten Bramsche und den Drittletzten Drebber.

Bezirksklasse Süd, Frauen: BV Varrelbusch - RW Visbek II 3:1 (20:25, 25:11, 25:18, 25:14). Mit zwei Siegen wahrte Varrelbusch die theoretische Chance auf einen Relegationsplatz zur Bezirksliga. Dabei begann man gegen den Tabellenletzten aus Visbek überaus nervös, ehe Simone Elsner – nach achtwöchiger Verletzungspause erstmals wieder dabei – spielbestimmend agierte. Danach war Varrelbusch hellwach und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Denise Hahnheiser hatte mit 17 Aufschlägen in Folge einen Löwenanteil am Gewinn des zweiten Satzes.

BV Varrelbusch - TuS Emstekerfeld 3:0 (25:21, 25:11, 25:19). In nur 51 Minuten hat sich Varrelbusch gegen den Zweiten aus dem Cloppenburger Ortsteil durchgesetzt. Ludger Ostermann (Trainer beim SV Cappeln) vertrat die verhinderte BVV-Trainerin Anastasia Walter und erlebte einen ruhigen Nachmittag. Denn Varrelbusch spielte wie entfesselt. Auffällige Spielerinnen: Simone Elsner (sie schaffte 13 Angaben in Folge), Zuspielerin Susen Franke, die insbesondere Karina Hochartz exzellent einsetzte; auch Beate Grave und Verena Stewens konnten mit ihrer Routine überzeugen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.