Cloppenburg /Diepholz Nur mit einer kompakten Vorstellung könnte der TV Cloppenburg beim Titelaspiranten etwas bewegen, hatte Trainer Theo Niehaus im Vorfeld betont. Seine Schützlinge folgten dieser Forderung aber nur 40 Minuten lang einigermaßen, ehe die Katastrophe hereinbrach, und der TVC mit 26:36 (15:17) verlor.

Die Gäste gerieten zwar früh mit 0:3 in Rückstand, konnten sich aber im Verlauf der ersten Halbzeit stabilisieren und nach dem höchsten Rückstand (2:6, 10.) auf 9:11, 12:14 und dem 15:17 bis zur Pause den Rückstand knapp halten. Der große Favorit und Gastgeber hatte fast ganz auf seine internationale Garde gesetzt. So agierten mit Nils Mosel (rechts) und Finn Richter zunächst nur zwei deutsche Spieler auf den Außenpositionen mit.

Vor allem Torwart Donatas Biras machte es den Cloppenburgern schwer, den Rückstand im ersten Abschnitt auszugleichen. Außerdem stand die TVC-Deckung nicht kompakt genug, so dass die HSG-Rückraumschützen zu viele freie Schüsse ansetzen konnten, und so Cloppenburgs Torhütern kaum echte Abwehrmöglichkeiten ließen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch noch war eine Halbzeit zu spielen. Die sollte es in sich haben. Zunächst schien alles auf ein enges Duell hinzudeuten, denn Lennart Witt gelang nach 40 Minuten der 19:20-Anschluss. Was sich danach entwickelte, bezeichnete TVC-Teammanager Oliver Galeotti als „Katastrophe“.

Mit einem Schlag verlor der Gast seine Linie. Die Torhüter wurden von der Abwehr schmählich im Stich gelassen, allerdings waren David Albrecht und Niklas Planck an diesem Abend auch weit von ihrer Normalform entfernt, wie Galeotti nach dem Spiel berichtete. Zwar verkürzte Cloppenburg noch einmal auf 20:23 (43.), doch danach gelangen dem Favoriten fünf Tore in Serie zum 28:20 (47.). Damit war die Partie entschieden. Die Gäste brachen völlig zusammen und ließen die HSG – vornehmlich Kamil Chylinski (elf Tore) – schalten und walten..

Kamil Chylinski vom TV Cloppenburg nicht zu stoppen

HSG Barnstorf-Diepholz - TV Cloppenburg 36:26 (17:15).

Barnstorf-Diepholz Donatas Biras, Manuel Pauli, Maik Kießlich - Andrius Gervé (6/2), Arunas Srederis (7), Ben Gondek, Finn Richter, Kamil Chylinski (11), Kevin Heemann, Malte Helmerking (2), Laurynas Palevicius (5), Saulis Liutikas, Mateusz Chylinski (3), Nils Mosel (2).

Cloppenburg David Albrecht, Niklas Planck - Michael Siemer (1), Jannis Koellner (4), Karl Niehaus (2/2), Holger Willus (1), Lennart Witt (3), Ulf Grädtke (7), Matthias Andreßen, Andrej Kunz (2), Tobias Meyer (2), Kim Pansing (3), Eddy de Raad, Mirco Neunzig (1). Spielverlauf 3:0 (5.), 6:2 (10.), 11:9 (20.), 14:12 (26.), 17:15 (30.) - 20:19 (40.), 23:20 (43.), 28:20 (47.), 36:26 (60.).

Siebenmeter HSG 3/2 verwandelt - TVC: 3, Karl Niehaus verwandelt 2. Zeitstrafen HSG 5 - TVC 6. Zuschauer 300. Schiedsrichter Mathussek/Gast (Bohmte).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.