Cloppenburg Manche Wintermuffel sind froh, dass sich der Januar dem Ende entgegen neigt. Die Drittliga-Volleyballerinnen des TV Cloppenburg dürften dem Monat dagegen eher nachtrauern. Schließlich gewannen sie in ersten Monat des Jahres 2017 alle ihre vier Punktspiele. So auch am Sonntag, als sie daheim Aufsteiger TuSpo Weende 3:0 (26:24, 25:12, 25:12) bezwangen.

Die Macher des Programmheftes der Partie stellten den Gegner als einen harten Brocken vor. Damit sollten sie auch Recht behalten. Zwar gewannen die Cloppenburgerinnen am Ende alle drei Sätze, aber der erste Satz war eine enge Kiste. Cloppenburgs Trainer Panos Tsironis sagte nach Spielende, dass er vom Gegner überrascht worden sei. „Auf gewissen Positionen spielten andere Spielerinnen, wie es noch im Hinspiel der Fall gewesen war“, so der Grieche. Unter anderem sei auf der Libera-Position jemand anderes aufgelaufen, wie es Tsironis und seine Spielerinnen erwartet hätten.

Allerdings lief zunächst alles wie geschmiert für den TVC. Der erste Satz hatte kaum begonnen, da führte die Heimmannschaft 4:0. Weendes Coach Tobias Harms nahm eine Auszeit, die den Gästen hervorragend bekam. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel, in dem der Gast lange Zeit führte. Auch dank Tea Onkes, die einige Punkte erzielte. Doch in diesem Satz machte sich die starke Bank des TVC bezahlbar. So brachte Tsironis die aushelfende Gwendolin Lake und Johanna Kalvelage ins Spiel. „Dank Gwendolin und Johanna haben wir den Satz noch 26:24 gewonnen“, meinte Tsironis.

In den folgenden Durchgängen wurde deutlich, dass sich die TVCerinnen immer besser auf ihren Gegner eingestellt hatten. Dank eines guten Service und blitzgescheiter Angriffe zogen sie Weende den Zahn. Der zweite Satz ging mit 25:12 an den TVC, und den dritten Satz gewann Cloppenburg mit dem gleichen Ergebnis. Tsironis sprach von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft.

Der Klassenerhalt sei zwar nun in trockenen Tüchern, dennoch wolle Tsironis mit seinem Team in den nächsten Wochen noch das eine, oder andere Erfolgserlebnis einfahren. „Der gute Lauf macht Lust auf mehr“, so Tsironis, der mit seinem Team am Samstag, 11. Februar, beim SV Bad Laer antritt. In dieser Woche steigt auch wieder Marita Lüske ins Training ein. Sie ist von einem Spanien-Aufenthalt zurückgekehrt.

TVC: Gwendolin Lake, Nina Deepen, Christine Thole, Elvira Döring, Alexandra Raker, Katharina Rathkamp, Natalie Hinxlage, Karoline Meyer, Vanessa Hansmann, Johanna Kalvelage, Sonja Heyer.

Spielzeit: 74 (31/21/22) Minuten. Zuschauer: 135. Schiedsrichter: Holger Zimmermann (Melle) und Alexandra Essig (Bissendorf).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.