+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Parteitag der Grünen
Baerbock mit 98,55 Prozent als Kanzlerkandidatin bestätigt

CLOPPENBURG Hart waren die Zeiten, noch härter die Aufstiegskämpfe in die Fußball-Landesliga: 1948 war das Jahr der Währungsreform, und der Bezirksklassist BV Cloppenburg kämpfte in zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die Landesliga.

Gegner war der FC Jever-Heidmühle, Nordmeister der oldenburgischen Bezirksklasse. Die Spieler des BVC hatten die Generalprobe in den Sand gesetzt. Gegen den VfL Oldenburg setzte es in einem Testspiel eine 1:2-Niederlage. Günther Hollitzner hatte den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer erzielt.

Anschließend bekleckerten sich die Cloppenburger nicht gerade mit Ruhm. Sie verschossen zwei Elfmeter und hatten zudem Glück, dass der Schiedsrichter den Oldenburgern zwei Tore aberkannte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der schwache Auftritt beschäftigte die Cloppenburger aber nicht allzu lange. Kurze Zeit später stand das erste Relegationsspiel auf dem Programm. Das Hinspiel gewannen die Cloppenburger mit 4:1. Auch im zweiten Spiel behielt die Elf um Schlussmann Waldemar Mrusek die Oberhand. Sie gewann mit 2:1.

Zum erfolgreichen Team gehörten Rudi Grüß, Josef Gerst, Bernd Zerhusen, Herbert Stolle, Günther Hollitzner, Hans Cypris, Franz Solowski, Paul Eckhoff, Waldemar Mrusek sowie Ernst Kraft und Fritz Cypris. Die Spieler feierten den Sieg ausgiebig. Das BVC-Fußball-Lied wurde rauf und runter gesungen.

BVC verliert Testspiel

Um sich den nötigen Feinschliff für die anstehende Spielzeit zu holen, bestritt der Aufsteiger ein weiteres Testspiel gegen den VfL Oldenburg. Auf eigenem Platz gewann Cloppenburg diesmal mit 3:2. Der Neuling schien für die Saison gewappnet und fieberte den Spielen gegen die Rivalen VfB Oldenburg, Kickers Emden und Germania Leer entgegen.

Das erste Punktspiel bestritten die BVCer bei Kickers Emden. Die Cloppenburger spielten mutig. Sie hatten keine Angst vor den Ostfriesen. Der BVC führte bereits zur Pause mit 2:0. Am Ende feierte der BVC einen 5:1-Erfolg. Der Aufsteiger hatte laut der Nordwest-Zeitung vom 14. September des Jahres 1948 einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen.

Mrusek hält Elfmeter

Eine Woche später feierten die Cloppenburger ihr Heimdebüt gegen den Meisterschaftsfavoriten VfB Oldenburg. Die Oldenburger waren eine Nummer zu groß. Die Gäste gingen früh mit 3:0 in Führung. BVC-Keeper Mrusek verhinderte mit einem gehaltenen Elfmeter einen höheren Rückstand. Dank eines Elfmetertores verkürzten die Hausherren auf 1:3. In der zweiten Halbzeit kam der BVC zwar stärker auf, aber die Oldenburger behielten letztlich mit 5:3 die Oberhand. Für den BV Cloppenburg hatten Herbert Stolle und Günther Hollitzner getroffen.

Am dritten Spieltag sah sich der Landesligist wieder einem Oldenburger Verein gegenüber. Diesmal ging es zum VfL. Der BVC hatte die Niederlage gegen den VfB verkraftet und präsentierte sich in guter Verfassung. Der starke Hollitzner trug sich beim 3:1-Erfolg ebenso in die Torschützenliste ein wie Josef Gerst und Paul Eckhoff.

Die Cloppenburger kamen immer besser in Schwung. Am 5. Oktober 1948 gelang ihnen gegen BW Schinkel ein 2:1-Heimsieg. Die Tore schossen Franz Solowski und Werner Kluge. In der siegreichen Mannschaft standen Waldemar Mrusek, Bernd Zerhusen, Hans Cypris, Paul Eckhoff, Ernst Kraft, Fritz Cypris, Josef Gerst, Günter Hollitzner, Herbert Stolle sowie Franz Solowski und Werner Kluge.

Remis gegen Haste

Gegen den nächsten Gegner, den TuS Haste, war ein Sieg Pflicht. Doch es kam anders. Haste hielt gut mit. Dennoch erzielte Stolle die Führung. Aber im Gegenzug schoss Haste das 1:1. Kurz vor der Pause bot sich Solowski die Chance zum 2:1, doch der quirlige Angreifer setzte einen Elfmeter an den Pfosten. Es kam noch Schlimmer: Hollitzner verletzte sich, spielte aber weiter, weil Auswechslungen damals noch nicht erlaubt waren. Der angeschlagene Mittelfeldspieler markierte zur Überraschung aller die erneute Führung.

Aber die Haster steckten nicht auf. Sie bekamen in der Schlussphase einen Elfmeter zugesprochen, den Mrusek abwehren konnte. Doch Schiedsrichter Grison (Wilhelmshaven) ließ den Elfmeter wiederholen. Im zweiten Anlauf gelang den Gästen der Ausgleich. Der Punktverlust kostete Cloppenburg Platz drei. Frisia Loga war am Aufsteiger vorbeigezogen.

Vorschau auf Teil zwei: Der BV Cloppenburg trumpft im Emsland groß auf und erlebt kurze Zeit später einen rabenschwarzen Tag an der Jade.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.