Cloppenburg /Garrel In der Handball-Oberliga haben der TV Cloppenburg und der BV Garrel an diesem Sonnabend Heimrecht. Die Teams brauchen Siege zum Klassenerhalt.

Handball, Frauen Oberliga Nordsee: TV Cloppenburg - TV Dinklage; Sonnabend, 17 Uhr, Sporthalle Schulstraße. Während die Gäste seit dem 9. März (24:19 beim TV Oyten II) nicht mehr gespielt haben, liegt das letzte Misserfolgserlebnis des TVC knapp eine Woche zurück. Nicht die 22:34-Niederlage beim Tabellenzweiten HSG Hude/Falkenburg, sondern die 8:18-Vorstellung im ersten Abschnitt sorgte im Training für reichlich Redebedarf.

„Das war gar nichts. Jetzt kann die Mannschaft zu Hause zeigen, was in ihr steckt“, sagt Trainer Thorsten Reichenbach. Wer gegen den TV Dinklage nicht von Beginn an voll bei der Sache sei, habe die Situation beim Tabellenelften verkannt, betont der Trainer. Nur drei Punkte ist der TVC vom letzten Platz entfernt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegner TV Dinklage, der vor allem von seiner Heimstärke – in Dinklage gilt ein Harzverbot – profitiert, dürfte dem TVC durchaus liegen. Immerhin gab es im Hinspiel ein achtbares 18:18. „Dinklages Abwehr ist sehr beweglich, da muss unser Positionsspiel funktionieren. Außerdem müssen in der Abwehr mit mehr Emotion agieren. Da ist es einfach zu ruhig“, sagt Reichenbach. Bis auf Swetlana Dill, die erst nach Ostern wieder spielen kann, und Wiebke Neelen (Schulterprobleme) ist alles an Bord. Ungeachtet der Tabellensituation, blickt Reichenbach, der wahrscheinlich als Trainer weitermacht, in die Zukunft. Eine Torhüterin und zwei, drei Feldspielerinnen als Verstärkung stehen da auf dem Wunschzettel.

BV Garrel - HSG Wilhelmshaven, Sonnabend, 19.30 Uhr, Sporthalle St.-Johannes-Straße. Neun Punkte Vorsprung auf den letzten Tabellenletzten und noch sieben Spiele auf dem Plan – der BV Garrel ist mit 18:20 Punkten noch nicht gerettet. Aber der 31:27-Erfolg im Derby beim TV Cloppenburg haben die größten Bedenken beseitigt und Zuversicht gebracht. Dabei konnte Garrel den Erfolg länger genießen, hatte seit dem Derby in Cloppenburg kein Spiel und so eine Woche mehr Zeit, sich vorzubereiten.

„Mit müssen unser Zusammenspiel verbessern und dabei saubere Pässe zeigen. Daran haben wir gearbeitet“, sagt Anna Anuszewska. Verzichten muss sie auf Imke Hegeler (Schulterprobleme), die wohl in dieser Saison nicht mehr spielen wird. Das könnte für die kommende Saison auf Torhüterin Stefanie Aumann zutreffen. Sie wird wohl zu den SFN Vechta wechseln. Der fast sichere Aufsteiger in die Dritte Liga, der kommende Serie bekanntlich von Garrels Ex-Trainerin Birgit Deeben betreut wird, sucht nach Verstärkung, da Spielerinnen (Lea Blanke, Tina Schwarz, Tabea Reck) mit dem TV Oyten in Verbindung gebracht werden. Andererseits, so sagt Anuszewska, haben beim BVG Alisha Aumann, Tina Deeben und Christina Klein ihre Zusagen für die kommenden Saison gegeben.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.