Thüle /Vechta Wenn es auch für den Meistertitel in der Fußball-Bezirksliga nicht mehr reichen dürfte, dem Titel „Remiskönig“ sind sie wieder einen Schritt nähergekommen: Zwölf Unentschieden und damit im Durchschnitt in jeder zweiten Partie ein Remis, hat der SV Thüle seit Sonntag auf dem Konto. Das Team der Trainer Raphael Opilski und Horst Elberfeld hat sich auswärts mit 3:3 (2:2) von den Sportfreunden Niedersachsen (SFN) Vechta getrennt. „Ein Unentschieden, was sonst“, sagte Opilski direkt nach dem Spiel.

Zu Beginn der Begegnung hatte es allerdings so ausgesehen, als würde es für die Thüler noch nicht einmal für einen Punkt reichen. Die Partie auf einem kleinen B-Platz hatte für die Gäste alles andere als optimal begonnen. Die zunächst schwach spielenden Thüler kassierten in der neunten Minute einen Treffer. Malte Heitkamp hatte eingenetzt. Nur drei Minuten später musste Robert Göken das Feld wegen einer Zerrung verlassen. Und in der 24. Minute sorgte Lie Sillah für einen Zwei-Tore-Vorsprung der Vechtaer.

Wer nun aber dachte, die Thüler würden resignieren, irrte sich gewaltig. Der SVT kam langsam ins Rollen und innerhalb von drei Minuten zu zwei Toren: Nach einem Befreiungsschlag konnte SFN-Schlussmann Nils Orschulik einen Schuss Niklas Südbecks abwehren, aber Stefan Vogel staubte zum 1:2 ab (38.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der 41. Minute war es dann Alexander von Lewen, der die Thüler jubeln und staunen ließ. Er traf aus 18 Metern Torentfernung mit einem Vollspann-Schuss in den Winkel. „Wenn Ronaldo so ein Tor schießt, schreien alle ,Weltklasse’“, sagte Opilski, der sein Glück, dass es zur Pause 2:2 stand, kaum fassen konnte. „Wir hätten auch 0:5 zurückliegen können“, gab der Thüler Trainer zu.

Aber nach einer halben Stunde hatte der Gast zu seinem Spiel gefunden, und nach der Pause schnupperte der SVT am Sieg: In der 50. Minute schickte Vogel seinen Mitspieler Matthias Wedermann steil, und der junge Stürmer vollendete eiskalt zur Thüler Führung.

Die sollte allerdings schon zwei Minuten später Geschichte sein: Max Wilken wehrte einen Vechtaer Schuss ab, aber Kevin Tanke schlenzte den Ball zum 3:3 ins Thüler Tor. Und bei diesem 3:3 blieb es dann. Ein Unentschieden halt, was auch sonst . . .

Tore: 1:0 Heitkamp (9.), 2:0 Sillah (24.), 2:1 Vogel (38.), 2:2 von Lewen (41.), 2:3 Wedermann (50.), 3:3 Tanke (52.).

SV Thüle: Hagen - R. Göken (12. Speckmann), Wilken, Latta, von Lewen, Bengü, Goeken (68. Macke), Vogel, Tekce, Wedermann, Südbeck.

Sr.: Kiesler (Wildeshausen).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.