[SPITZMARKE][SPITZMARKE][SPITZMARKE][SPITZMARKE]HöLTINGHAUSEN HÖLTINGHAUSEN/CAM - Bereits nach dem zweiten Spieltag hat bei den Oberliga-Handballerinnen des SV Höltinghausen der Abstiegskampf begonnen. Ein desaströses 13:28 daheim gegen den TV Falkenburg lässt wohl keine anderen Schlüsse zu. „So sind wir weit, weit von der Oberliga entfernt. Es wurde nicht mit Herzblut gespielt. Eine Gewinnermentalität hat völlig gefehlt“, kritisierte SVH-Betreuer Markus Meyer.

Bereits zur Pause hatten die Gastgeberinnen fast aussichtslos mit 7:15 hinten gelegen. „Wir haben jede Menge verworfen. Außerdem hatte Hiske Jakobi im Tor der Falkenburgerinnen einen sehr guten Tag erwischt“, erklärte Meyer.

Verärgert war er aber nicht nur über seine Mannschaft, sondern auch über das Schiedsrichtergespann. „Die waren wirklich grottenschlecht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Negativer Höhepunkt war in der 53. Minute die rote Karte gegen SVH-Trainer Wolfgang Blase. „Da man mir zuvor schon die gelbe Karte gezeigt hatte, hat Wolfgang zunächst wegen Meckerns zwei Minuten gesehen. Als er nicht aufhörte, kam eine weitere Zeitstrafe hinzu, so dass die Mannschaft in doppelter Unterzahl spielen musste. Dann folgte der Feldverweis. Zweimal zwei Minuten wegen Meckerns auf der Bank ist im Regelwerk aber nicht vorgesehen. Wir werden Protest einlegen“, berichtete Meyer.

Er betonte aber, dass die Niederlage nichts mit der Leistung der Referees zu tun gehabt habe. „Wir müssen dringend unsere Einstellung ändern. Sonst werden wir in den kommenden Spielen gegen Mühlen, Garrel und Neuenburg/Bockhorn keine Chance haben.“

SV Höltinghausen: Jennifer Hempen, Ela MeyerMelanie Grafe (1), Melanie Lange (2), Kathrin Schumacher (2), Kerstin Hilker (2), Danka Wessel (1), Sandra Niehaus (1), Kerstin Wichmann, Birte Scheper, Lena Holder, Nicole Sieverding (2).

Spielverlauf: 0:3, 4:8, 5:11, 7:15 – 7:18, 9:20, 11:25, 13:28.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.