Höltinghausen /Oldenburg Nach Minusrekord gehen die Pluspunkte an den Gegner: Die Höltinghauser Handballerinnen haben am Sonntag seltener als in jedem bisherigen Saisonspiel getroffen und dementsprechend deutlich verloren. Das Team von Trainer Wolfgang Roßberg musste sich auswärts dem VfL Oldenburg III mit 16:26 (6:15) geschlagen geben.

Die geschwächten Gäste – nachdem Jasmin Oppermann und Martina Hilgenberg verletzungsbedingt abgesagt hatten, musste auch noch Tatjana Hofmann berufsbedingt passen – gerieten früh deutlich in Rückstand. 6:1 stand es für Oldenburg nach einer Anfangsphase, in der VfL-Torhüterin Annika Wübben mit mehreren Glanzparaden für Frust auf Seiten Höltinghausens gesorgt hatte.

Auch in der Folgezeit sollte sich Wübben immer wieder auszeichnen. „Sie hat schon sehr gut gehalten“, räumte Roßberg ein. „Wir haben sie aber auch ein Stück weit zur Heldin gemacht.“ So präsentierten sich die Höltinghauserinnen vor dem Gäste-Gehäuse nicht gerade brandgefährlich. Sie mussten schließlich mit einem 6:15-Rückstand in die Pause gehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nur zwei Minuten nach der Pause der nächste harte Schlag für die Höltinghauserinnen: Eugenia Hofmann verdrehte sich das Knie und musste ins Krankenhaus gebracht werden. „Sie hat wohl eine Bänderverletzung“, vermutet Roßberg. „Wahrscheinlich ist die Saison für Eugenia gelaufen.“

Für den Rest des Teams war das Spiel schon bald gelaufen. Mit 23:10 führten die Oldenburgerinnen, die sich mit ein paar Spielerinnen aus anderen Mannschaften des Vereins verstärkt hatten, zur Mitte der zweiten Hälfte. Zwar konnte der SVH anschließend noch etwas verkürzen, aber das war für Roßberg kein Trost. „Natürlich haben uns wichtige Spielerinnen gefehlt, aber in so einer Situation müssen dann auch mal andere in die Bresche springen.“

Ein Lob gab es dann aber auch noch: „Die A-Jugendliche Jana Fiswick hat einen guten Part gespielt.“ Am kommenden Freitag erwartet der SVH Vechta (20 Uhr).

SVH: Espelage - E. Hofmann (1), Voßmann (1), Beckmann (2), Schmiesing (3), Bosmann (2), Neelen (1), Meyer, Grafe (1), Fiswick (5).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.