HöLTINGHAUSEN Verletzungspech, Formtief und jede Menge Wut im Bauch: Ausgerechnet vor dem Derby in eigener Halle an diesem Freitagabend um 20 Uhr in Emstek (Sportzenrum Ostlandstraße) gegen den BV Garrel ist der Motor der Oberliga-Handballerinnen des SV Höltinghausen ins Stottern geraten.

Angefangen hatte alles am vergangenen Sonntag mit der Wadenverletzung von Martina Hilgenberg kurz vor Spielbeginn gegen den SV Werder Bremen II. Damit nicht genug: Der SVH kassierte anschließend nach einer schwachen Vorstellung eine verdiente 15:17-Niederlage. „Das Spiel sollten wir schnell vergessen“, sagt Höltinghausens Trainer Torsten Landwehr.

Jetzt richten er und seine Spielerinnen die volle Konzentration auf den BV Garrel. Allerdings muss Landwehr neben Hilgenberg noch auf Inka Bosmann und Melanie Grafe verzichten. „Inka hat sich am Knie verletzt und Melli fehlt aus privaten Gründen“, sagt Landwehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Angesichts des Ausfalls dreier Leistungsträgerinnen bleibt er realistisch. „Wir haben nichts zu verlieren. Garrel ist der Favorit“, sagt er.

Dennoch wird Höltinghausens Trainer mit einer offensiven 5:1-Deckung beginnen, um Garrels Ines Langkabel aus dem Spiel zu nehmen. „Sie ist die Spielgestalterin und gehört zu den Besten in der Mannschaft“, sagt Landwehr.

Mit diesem Griff in die Taktikkiste hat Garrels Co-Trainerin Ines Langkabel schon gerechnet. „So haben sie es im Hinspiel auch gemacht“, sagt sie. Seinerzeit behielten die Garrelerinnen jedoch mit einem klaren 38:21-Erfolg die Oberhand. Langkabel erzielte neun Treffer, einen weniger als Alisha Aumann. Der hohe Hinspielerfolg spiele in der aktuellen Vorbereitung auf Höltinghausen keine Rolle mehr. „Das Spiel ist abgehakt. Denn jedes Derby verläuft anders“, meint Langkabel.

Damit es wieder erfolgreich für den BVG endet, haben die Schützlinge von Trainerin Birgit Deeben unter der Woche an der Abwehrarbeit gefeilt. Die Defensivarbeit hatten sie im letzten Heimspiel gegen den TV Bohmte (45:30) nämlich sträflicherweise vermissen lassen. „Da haben wir viele unnötige Gegentore kassiert. So etwas dürfen wir uns auf keinen Fall noch einmal erlauben“, sagt Langkabel, die auf Nina Fietzek und Tina Julius verzichten muss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.