Habenhausen /Höltinghausen Die Handballerinnen des SV Höltinghausen entwickeln sich zu Remisköniginnen der Oberliga Nordsee. Nach 15 Spielen in Serie ohne Unentschieden (zehn Siege, fünf Niederlagen) war das 27:27 (14:11) beim Sechsten ATSV Habenhausen die dritte Punkteteilung in Serie.

Allerdings haben diese Ergebnisse hohe Qualität, wurde sie gegen Hude/Falkenburg (zurzeit Dritter) TV Oyten II (Vierter) und nun Habenhausen (Sechster) den stärksten Teams der Liga erzielt. Dennoch stellte sich erneut die Frage: Punkt gewonnen, Punkt verloren? Trainer Wolfgang Roßberg sprach angesichts der kurzfristigen Absage von Tatjana Hofmann, dem ebenfalls krankheitsbedingten Ausfall von Wiebke Neelen sowie einer angeschlagenen Teilzeitkraft Natascha Voßmann von einem Punktgewinn. „Gegen Ende fehlte die Kraft, um die Pausenführung von drei Treffern länger als bis Mitte der zweiten Halbzeit zu halten“, berichtete Roßberg, der sein Team Spiel bestimmend sah.

Höltinghausen kam mit der 3:2:1-Abwehrformation des Gastgebers gut zurecht, verkraftete ein 5:8 nach ausgeglichenem Auftakt gut und setzte sich bis zur Pause auf 14:11 ab. Da biss Natascha Voßmann auf die Zähne und half ihrem Team besonders in der Abwehr. Auch im zweiten Abschnitt überzeugte Höltinghausen und konnte den Vorsprung lange Zeit auf zwei, drei Tore halten, ehe allmählich die Kräfte schwanden, aber auch die Unparteiischen mit merkwürdigen Entscheidungen nervten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als die Gäste in doppelter Unterzahl waren, glich Habenhausen aus (25:25). Dem 26:25 des SVH setzte der Gastgeber ein 27:26 entgegen, ehe Martina Hilgenberg den 27:27-Endstand markierte. Nach 58:41 Minuten nahm Habenhausen eine Auszeit, doch Höltinghausen passte auf, war nun im Ballbesitz, als Roßberg 19 Sekunden vor Schluss zur Auszeit rief und sein Team neu einstellte. Dies durchkreuzten die Referees, die nach Wiederbeginn sofort und unerklärlich Zeitspiel anzeigten, was die Gäste irritierten. Gut, dass dem ATSV der Ballbesitz nichts mehr nützte.

SVH: Oppermann, Espelage - Hilgenberg (12/5), E. Hofmann (4), Voßmann, Beckmann (3), Schmiesing (4), Boßmann (2), Grafe (2), Fiswick.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.