Emstek /Damme Im Vorjahr auf Platz 14 gerade noch dem Abstieg entronnen – diese Saison oben mit dabei: Der Tabellenzweite SV Emstek überrascht in der Fußball-Bezirksliga nicht nur die Experten. Und wenn an diesem Mittwoch (20 Uhr, Sportplatz Am Freibad) die Schützlinge von Trainer Jörg Roth in der vorgezogenen Partie des achten Spieltages bei RW Damme nicht verlieren, würden sie sogar die Tabellenführung übernehmen.

Dies war am vergangenen Sonntag eigentlich schon perfekt, wenn der ärgerliche, da umstrittene, 2:2-Ausgleich im Heimspiel gegen Falke Steinfeld, einem der Titelfavoriten, nicht kurz vor dem Abpfiff gefallen wäre. Für Emstek ärgerlich, das trotz Unterzahl in Führung gegangen war und das 3:1 – Mathis Lampe vergab – vor Augen hatte.

Aber Emstek, seit fünf Spielen ohne Niederlage, wirkt zurzeit sehr gefestigt. Dabei muss der Tabellenzweite weiterhin mit Personalproblemen fertig werden. So verletzte sich Sascha Middendorf in der Nachspielzeit gegen Steinfeld am Knie und wird in Damme nicht auflaufen. Der Einsatz von Johannes Pleye (Oberschenkelprellung) ist fraglich. Sicher ist dagegen der Ausfall von Justin Koch, der nach Ampelkarte, die wie der Elfmeter, der zum 2:2 führte, ebenfalls umstritten war, eine Partie aussetzen muss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pausieren wird weiterhin Dennis Ruholt, der verletzungsbedingt länger ausfällt, dafür als Co-Trainer für Avtar Johannes (Urlaub) noch drei Wochen lang einspringt. Angesichts des ohnehin nicht üppigen Kaders ist es erfreulich, dass Stefan Niemann wieder mitwirken kann, und auch Jonas Büssing zur Verfügung stehen sollte.

Emstek will sich bei RW Damme keineswegs verstecken, wie Stefan Grafe, Betreuer des SVE, sagte, zumal die Gäste mit viel Selbstvertrauen auflaufen können. Denn die Gastgeber, mit nur acht Punkten aus sieben Spielen eher bescheiden gestartet und von einigen Clubs vor der Saison als Titelanwärter genannt, verloren zuletzt 0:1 in Emstekerfeld.

Allerdings überzeugte Damme trotz der Niederlage durchaus und war vor allem nach Standards sehr gefährlich. Nach der Pause drängten die Rot-Weißen auf den Ausgleich, die in Vladislav Aumann (drei Treffer) ihren gefährlichsten Schützen besitzen. Zu Hause ist Damme noch ohne Sieg, Emstek ist auswärts ungeschlagen . . .

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.