Bevern /Delmenhorst Treffen zweier Neulinge in der Fußball-Landesliga und das an einem traditionellen Ort, denn das altehrwürdige Stadion von Atlas Delmenhorst an der Düsternortstraße hat schon viel erlebt.

„Wir freuen uns auf diese Partie, denn die vielen Zuschauer werden sicher für eine tolle Stimmung sorgen“, sagt Matthias Risse, Trainer des SV Bevern. Schon an diesem Sonnabend um 16 Uhr wird die Partie angepfiffen, in der die Gäste versuchen werden, ihre gute Leistung in Bad Rothenfelde zu wiederholen und die Enttäuschung und den Frust über die 0:1-Niederlage vergessen zu machen.

„Die bisherigen Vorstellungen gehen in Ordnung, aber nach der Pause müssen wir in Bad Rothenfelde aus vier klaren Chancen ein Tor machen, bekommen ein klaren Foulelfmeter nicht und verlieren unglücklich nach einem Torwartfehler“, sagte Risse, der im Training den Eindruck gewonnen habe, seine Mannschaft würde die Tiefschläge verdauen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die personellen Voraussetzung haben sich verbessert. Michael Abramczyk hat seine Spielsperre abgesessen. Henning große Macke steht nach Verletzungspause wie auch Neuzugang Tim Wohlfahrt. Auf John McFarlins Spielberechtigung wird noch gewartet. Fehlen wird Torwart Till Puncak, der sich im Urlaub und nicht im Zwangsurlaub wegen seines Fehlers beim 0:1 in Bad Rothenfelde befindet. Planmäßig wird somit David Diers zwischen den Pfosten stehen. Nicht dabei sein können Carsten Wienken (Zahnoperation) und Bernd Gerdes, der privat bedingt ausfällt.

Bestens vorbereitet wird Bevern antreten, konnte Risse Delmenhorst beim Heimdebüt (1:3 gegen Bad Rothenfelde) studieren. „Eine unglückliche Niederlage“, sagte Risse, die mit einem Eigentor von Atlas-Kapitän Florian Knipping eingeleitet wurde. Aber mit einem 3:0-Erfolg zuletzt bei Vorwärts Nordhorn wurde das Bild von einem starken Neuling aus Delmenhorst schnell wieder bestätigt. Hier traf Patrick Degen zweimal, er hatte schon beim Auftakt getroffen und ist aus dem starken Mittelfeld um Dennis Janssen und Musa Karli besonders zu beachten.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.