Holdorf /Bevern Der SV Bevern hat seine Talfahrt in der Fußball-Bezirksliga fortgesetzt. Auch das dritte Spiel unter der Regie des neuen Trainers Matthias Risse setzten die Beverner in den Sand. Sie verloren am Sonntag beim SV Holdorf überraschend hoch mit 0:4 (0:2).

Die Beverner – die im Vergleich zum Garrel-Spiel mit drei personellen Änderungen aufliefen – konnten ihre positiven Trainingseindrücke aus der letzten Woche nicht bestätigen. Zumal sie erneut – wie schon gegen den BV Garrel – klare Chancen ausließen. So brachten Sebastian Sander (5.) und Arthur Janzen (35., 42.) den Ball nicht im Holdorfer Gehäuse unter.

Die Gastgeber machten es besser. Sie profitierten von individuellen Fehlern des SV Bevern. Stefan Borgmann (23.) und Florian Stärk (30., Foulelfmeter) sorgten mit ihren Treffern für eine 2:0-Pausenführung der Hausherren und für lange Gesichter bei Bevern. „Wir haben uns viele Fehlpässe geleistet. Außerdem haben wir die zweiten Bälle nicht behaupten können“, sagte Beverns Betreuer Sebastian Hüstege.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten Halbzeit legten die Holdorfer nach. Alexander Scherwitzki (58.) und Neuzugang Eder Malungu (80.) machten das 0:4-Debakel aus Beverner Sicht perfekt. „Das ist für uns ein ernüchterndes Ergebnis“, meinte Hüstege.

Dass die Niederlage für viele Liga-Kenner einem Erdbeben gleichkommt, liegt auf der Hand. Alleine schon angesichts der vielen Topspieler im Kader. Zumal der SVB trotz starker Angreifer in den letzten drei Partien kein einziges Tor zustande brachte.

Beverns Clubchef Hans-Jürgen Dreckmann sieht aber keinen Grund, die Pferde Scheu zu machen. „Wir bleiben ruhig. Im Moment läuft es einfach nicht“, sagt er. Zudem habe zuletzt das Glück gefehlt. Trotz des Formtiefs ist für Dreckmann eines sonnenklar: „Den SV Bevern sollte man auf keinen Fall abschreiben.“

Tore: 1:0 Borgmann (23.), 2:0 Stärk (30., Foulelfmeter), 3:0 Scherwitzki (58.), 4:0 Malungu (80.).

SV Bevern: Diers - Moormann, Tobias große Macke, Themann, Bregen (70. Triphaus), Henning große Macke, Schnaase, Jansen (88. Baade), Kurkowska, Janzen (87. Schröder), Sander.

Sr.: Jan-Frederik Vossel (Osnabrück).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.