BARßEL Fußball-Bezirksligist STV Barßel und Trainer Klaus Geveshausen gehen ab sofort getrennte Wege. Was sich schon vor Wochen angedeutet hatte, bestätigte der STV-Vorsitzende Torsten Punke am Montag: „Klaus Geveshausen zieht es offenbar nach Heidkrug.“

Der 51-jährige Coach hatte offensichtlich trotz seines Vertrags mit den Barßelern, zu denen er erst im Sommer vom FSV Westerstede gewechselt war, Gespräche mit den Verantwortlichen des abstiegsgefährdeten Delmenhorster Landesligisten geführt. Außerdem hatte er sich den TuS am Freitag vor einer Woche im Heimspiel gegen den SSV Jeddeloh angeschaut. Aber nicht nur das hatte Punke, der das Team zunächst einmal zusammen mit dem ehemaligen STV-Coach Andre Bergmann und Co-Trainer Jürgen Brunken betreuen wird, geärgert. „Die Ergebnisse waren ja auch nicht so gut.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.