EMSTEK Dass die Fußballer des Bezirksligisten SV Emstek zu Beginn dieser Woche mit stolz geschwellter Brust durch den Ort gelaufen sind, kann ihnen niemand übel nehmen. Schließlich hatten sie am Sonnabend ein tolles Spiel gezeigt und Titelanwärter TuS Emstekerfeld 3:2 besiegt. Doch spätestens um 19.30 Uhr an diesem Mittwochabend muss die Schwellung zurückgegangen sein. Ansonsten könnten Emsteks Fußballer im Auswärtsspiel beim SV Holdorf Probleme mit der Ballannahme kriegen.

Und die wären kontraproduktiv. Schließlich stilisiert Emsteks Trainer Torsten Meyer die Partie zu einem Sechs-Punkte-Spiel. „Wir wollen gewinnen und unseren Tabellennachbarn überholen“, sagt er. Holdorf sei eine homogene Mannschaft, die im Vergleich zum Vorjahr dank der Zugänge von Spielertrainer Ralf Ewen und Andreas Oer in der Breite stärker geworden sei. Und in der vergangenen Saison trennten sich die Teams zweimal remis. „Ich würde sagen, dass zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander treffen“, sagt Meyer.

Wie abhängig die Holdorfer von Ewen sind, bekamen sie am Wochenende in Friesoythe zu spüren. Beim Stand von 2:0 für Friesoythe musste Ewen verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Danach verloren die Holdorfer die Ordnung. Hansa gewann 7:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch: Seine Elf benötige in Holdorf eine konzentrierte Mannschaftsleistung, um erfolgreich zu sein, sagt Meyer. Es werde nicht reichen, wenn sie sich auf einen bestimmten Holdorfer Spieler konzentriere.

Meyer ist optimistisch. Dank des Sieges gegen Emstekerfeld gehe seine Elf mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. „Der Sieg am Sonntag hat uns allen schon sehr gut getan.“

Allerdings ist der Einsatz von Sebastian Sander fraglich. Er hatte am Sonnabend wegen einer Bänderdehnung ausgewechselt werden müssen. „Sebastian hat gegen Emstekerfeld ein klasse Spiel gemacht“, sagt Meyer. „Ich hoffen, dass er spielen kann.“

Doch der Trainer hat auch eine gute Nachricht: Jan-Bernd Baumann steht nach neunwöchiger Verletzungspause wieder im Training. „Er steht für einen Kurzeinsatz bereit“, sagt Meyer, der nur auf Konstantin Dietz (Fußbruch) verzichten muss.

Emsteks Fußballer haben in sieben Spielen acht Punkte geholt und ein negatives Torverhältnis (12:16). Damit belegen sie Platz zehn.

Der SV Holdorf ist Neunter. Die Mannschaft aus dem Kreis Vechta hat in sechs Spielen acht Punkte geholt. Im Vergleich zu Emstek hat sie das etwas bessere Torverhältnis (15:18).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.