HöLTINGHAUSEN /GARREL HÖLTINGHAUSEN/GARREL/KAB - Die A-Junioren-Handballerinnen des Oberligisten SG Oldenburg/Garrel haben mit 27:30 gegen den Spitzenreiter Habenhausen verloren. Höltinghausen holte mit einem 35:25 gegen Bützfleth/Drochtersen seinen zweiten Sieg.

SG Oldenburg/Garrel – ATSV Habenhausen 27:30 (11:13). Nach einem 4:5 (15.) setzten sich die Gastgeberinnen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer auf 10:7 ab (24.). Mit einer aktiven, aber auch kraftraubenden Abwehrarbeit gelang es der SG, die Gäste zu Fehlern zu zwingen. Doch Habenhausen schaffte es seinerseits, in den letzten zehn Minuten vor dem Wechsel zunächst auszugleichen und sogar noch mit einer 13:11-Führung in die Kabine zu gehen. Nach der Pause enteilten die Bremerinnen sogar bis auf 25:17 (50.). Eine Umstellung im Deckungssystem der Gastgeberinnen brachte den späteren Sieger noch einmal ins Wanken – er fiel aber nicht. „30 gute Minuten reichen nicht, um einen Tabellenführer zu schlagen. Was wir in den letzten zehn Minuten geleistet haben, war aber klasse und lässt für die Zukunft hoffen“, sagte SG-Trainer Stephan Janßen.

SG Ol’burg/Garrel: Ines Aumann, Julia RennerSandra Priester, Kerstin Aumann (6), Kim Dirks (3), Mareike Remus (1), Nele Osterthun (3), Kerstin Möller (5), Annika Fürup (3), Julia Looschen, Svenja Schröder (4), Hanna Seven (1), Katharina Sevecke (1).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV HöltinghausenHSG Bützfleth/Drochtersen 35:25 (16:13). Ihren zweiten Saisonsieg hatten sich die Höltinghauserinnen hart erarbeitet. Die Spielmacherin der HSG erzielte in der ersten Hälfte acht ihrer zehn Tore, und Höltinghausen lag nicht zuletzt deshalb zeitweise mit drei Treffern zurück – so auch zur Pause (13:16). Nach der deutlichen Kabinenansprache von Trainer Bernward Garmann spielte die SVH-Abwehr deutlich effektiver und ließ den Gäste-Angriff nicht mehr zur Entfaltung kommen. So zogen die Gastgeberinnen auf 21:16 davon. Ein letztes Aufbäumen der Gäste führte zum 24:21, doch danach zog Höltinghausen mit Tempohandball auf 33:21 davon.

SVH: Claudia Gerken, Natascha JosipovicStefanie Batke, Tatjana Hofmann (9), Nina Vidakovic (4), Eugenia Hofmann (5), Kathrin Raab (3), Kristin Klein (9), Sara Böckmann (4), Claudia von der Heide (1), Meike Wempe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.