Cloppenburg Kritik an dem geplanten Ausstieg des Cloppenburger Bürgerschützenvereins (BSV) aus dem Nordwestdeutschen Schützenbund (NWDSB/NWZ  berichtete) hat der Cloppenburger Sportschütze und BSV-Mitglied Manfred Jankowski geübt. Sollte der Vereinsvorstand den von der Delegiertenversammlung gebilligten Vorschlag in die Tat umsetzen, sei „das Sportschießen im BSV faktisch tot“, sagte Jankowski am Freitag gegenüber der NWZ. Denn bei einem Wechsel in den neu gegründeten Schützenbund Weser Ems (SWE) stünden die Sportschützen – Stand heute – ohne Rundenwettkämpfe und Meisterschaften da. Und sollte es der SWE schaffen, schnell eigene Meisterschaften auf die Beine zu stellen, würde es auch nicht bei den Beiträgen von 50 Cent pro Mitglied bleiben. Denn Titelkämpfe, Eigenorganisation und Ausbildung kosteten nun einmal viel Geld.

Wie berichtet, bezahlt der 780 Mitglieder starke Bürgerschützenverein Cloppenburg zurzeit pro Mitglied 12,43 Euro an den NWDSB – egal, ob aktiv oder passiv, Sportoder Hobbyschütze. Dazu kommt dann noch einmal eine jährliche Sonderabgabe von 1,50 Euro pro Person für das im Bau befindliche NWDSB-Leistungszentrum in Bassum. Zwei Posten, die sich die Cloppenburger Schützen künftig sparen wollen, da deren allergrößter Teil keine Sportschützen sind und somit eine Mitgliedschaft im NWDSB nicht mehr nötig sei.

Jankowski fürchtet durch diesen Schritt die endgültige Umwandlung des BSV von einem Schießsport- in einen „Schützenfestverein“. Und auch die Kritik an dem inzwischen 3,68 Millionen Euro teuren Leistungszentrum weist er zurück. „Das haben doch alle gewollt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem fordert er die Solidarität der breiten Vereinsmasse mit den leistungsorientierten Sportschützen ein. Denn wenn gezieltes Training, Leistungszentren und Wettkampfsport nichts mehr zählten, gebe es künftig auch keine Erfolge mehr, die beispielsweise Anke Hiltenkamp und Jankowskis Sohn Marc vor einigen Jahren regelmäßig bei Deutschen Meisterschaften für Cloppenburg einfuhren.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.