Friesoythe Hansa Friesoythe strebt seiner Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga entgegen. Auch im Heimspiel gegen den Tabellenachten SW Osterfeine gab es beim 3:0 (2:0) für die Schützlinge von Trainer Hammad El-Arab keine gravierenden Probleme.

„Wir wollten ein Zeichen setzen vor dem wichtigen Nachholspiel in Höltinghausen“, sagte Co-Trainer Leo Richter. Denn noch ist Friesoythe nicht am Ziel, muss die Partie an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr beim SV Höltinghausen erst einmal gewinnen. Schließlich wird die Hanse-Kogge noch vom TuS Emstekerfeld gejagt und könnte noch geentert werden.

Gegen Osterfeine startete Friesoythe sehr konzentriert und mit viel Schwung. Nach 13 Minuten schlug Piet Risse einen Eckball herein. Sascha Brunner scheiterte zwar mit seinem Kopfball an Torwart Christian Grafemeyer, doch den Abpraller jagte er per Fuß ins Tor. Diese Führung beruhigte das Team, doch nach 23 Minuten musste Adrian Fumero mit einer Oberschenkelverletzung früh ausgewechselt werden. Für ihn kam Sezer Yenipinar, der fünf Minuten vor Spielende die rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit sehen sollte. „Es war eine unübersichtliche Situation“, sagte Richter. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie aber längst entschieden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Friesoythe wirkte zwar wegen des Ausfalls von Fumero etwas verunsichert, doch in der 31. Minute erhöhte Hansa dennoch. Julien Renno wurde im Strafaum festgehalten, den fälligen Elfmeter vollstreckte Cesar Manrique zum 2:0. Die Gastgeber hatten die Partie im Griff, ließen es jetzt aber an der Konsequenz im Abschluss mangeln. Bezeichnend dafür war die Szene kurz vor der Pause, als Duc-Trung Pham eigentlich allein aufs Tor hätte zustürmen müssen, es stattdessen aus 35 Metern Entfernung mit einem Lupfer versuchte, was prompt schief ging.

Auch im zweiten Abschnitt führte der Favorit Regie. Pham scheiterte am Torwart (51.), Risse verfehlte das Ziel nur knapp (56.). Alles klar mit dem 3:0 machte Risse, als er den schönsten Angriff nach der Pause abschloss. Lukas Ostermann hatte Olaf Bock auf der rechten Seite steil geschickt, der danach den Ball maßgerecht quer auf Risse legte.

Tore: 1:0 Brunner (13.), 2:0 Manrique (31., Foulelfmeter), 3:0 Risse (68.).

Hansa Friesoythe: Panzlaff - Manrique, Fumero (23. Yenipinar), Thoben, Brunner, Pham (62. Bock), Renno, Büter, Schlangen, Risse, Ostermann (78. Moussa).

Schiedsrichter: Lasse Braun (Bookholzberg).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.