GARREL Knifflige Aufgabe gegen zusammengewürfelte Truppe gelöst: Die Oberliga-Handballerinnen des BV Garrel haben am Sonnabend im Heimspiel gegen den VfL Oldenburg III ihre Chance auf Revanche genutzt. Das Team von Trainerin Birgit Deeben rehabilitierte sich mit einem 28:22 (14:11)-Erfolg für die schlechte Leistung im Hinspiel (31:34) und hat sich nach vier Siegen in Folge in der Spitzengruppe festgesetzt. „Oldenburg ist mit einer zusammengewürfelten Truppe angetreten, die zu großen Teilen aus A-Jugendlichen bestand“, sagte Ines Langkabel, Co-Trainerin und Rückraumspielerin des BVG. „Die waren zwar schnell, so dass wir kaum Tore über die erste Welle gemacht haben. Aber über die zweite Welle waren wir immer wieder erfolgreich.“

So hatten die Gastgeberinnen dann auch in Halbzeit eins durchgehend geführt. Nach einem tollen Start (3:0) hielt der BVG seinen Vorsprung bei drei bis vier Toren (7:4, 10:7, 13:9, 14:11). „Hätten wir nicht immer mal wieder überhastet abgeschlossen, hätten wir das Spiel schon in Halbzeit eins entscheiden können. Aber auch so hatte wohl kaum jemand das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten.“

Dennoch kam in Hälfte zwei kurzzeitig Spannung auf. „Wir haben viel gewechselt, deshalb gab es dann Probleme mit der Abstimmung“, analysierte Langkabel. „So haben wir dann mal den Kreis nicht richtig abgedeckt, mal sind wir einfach einen Schritt zu spät gekommen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das hatte zur Folge, dass der beeindruckende Garreler Spielfluss zum Erliegen kam und das Spiel auf einmal zu kippen drohte (18:18, 21:21). Dass der Tabellendritte die Jungspunde am Ende doch in ihre Schranken wies, war vor allem Nina Fietzek zu verdanken. Die 29-jährige Kreisläuferin spielte ihre Routine aus und traf gleich achtmal. Und da auch noch Kerstin Aumann so spielte, als hätte sie nur eine Woche und nicht ein Jahr verletzt pausieren müssen, machte der BVG binnen weniger Minuten alles klar: Nach dem Ausgleich zum 21:21 trafen die Gastgeberinnen mal eben fünfmal in Folge – und die Begegnung war entschieden.

Am kommenden Sonnabend dürfte sich dann zeigen, ob die Mannschaft von Trainerin Birgit Deeben tatsächlich noch einmal in den Titelkampf eingreifen kann. Dann erwarten die Garrelerinnen den starken Bremer Stadtteilclub ATSV Habenhausen (19 Uhr).

BV Garrel: S. Aumann, Krogmann - A. Aumann (1), Fietzek (8), Hegeler (4), M. Deeben (1), Kallage, K. Aumann (6), Hüls (1), Biller, Möller (1), Langkabel (5/2), von Aschwege (1).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.