THEDINGHAUSEN So kann man auch für Spannung sorgen: Die Oberliga-Handballerinnen des BV Garrel haben am Sonnabend in Thedinghausen nach völlig verschlafenem Beginn noch 29:27 (12:16) gegen den TSV Morsum gewonnen. Fünf Minuten vor Schluss hatte das Team von Trainerin Birgit Deeben noch mit drei Toren zurückgelegen. „Solche Spielen gehen richtig an die Nerven“, sagte Co-Trainerin Ines Langkabel, die sich über das Harz-Verbot in der Halle geärgert hatte.

Klassischer Fehlstart

Die Garrelerinnen, die wegen eines Staus auf der Autobahn erst auf den letzten Drücker angekommen waren, hatten nach den Anfangsminuten mit 3:7 zurückgelegen. „Das war wieder so ein klassischer Start mit Konzentrationsfehlern und vergebenen Siebenmetern“, sagte Langkabel. Auch in den folgenden Minuten kam das Angriffsspiel des Tabellenführers nicht so richtig in Schwung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kerstin Aumann trifft

Zudem hatte Torhüterin Steffi Aumann große Probleme mit den flachen Würfen der Gastgeberinnen. „In der Zeit hat uns Kerstin Aumann mit ihren Toren am Leben gehalten“, sagte Langkabel. So lag der BVG zur Pause deutlich, aber nicht hoffnungslos zurück (12:16).

Nach der Pause kam der Favorit etwas heran (17:19). Allerdings musste die Deeben-Sieben bis zur 49. Minute kämpfen, bis ihr endlich der Ausgleich gelungen war (21:21). Das bedeutete aber noch lange nicht die Wende: Garrel geriet noch einmal in Rückstand, um dann umso heftiger zurückzuschlagen.

Spannende Schlussphase

Steffi Aumann hatte sich inzwischen auf die gefährlichen Würfe der Gastgeberinnen eingestellt und zeigte nun gleich mehrere Glanzparaden. Alisha Aumann wechselte in die Mitte und traf dreimal in Folge, während Maike Deeben ihre Treffsicherheit vom Siebenmeterpunkt aus demonstrierte. So führten die Gäste kurz vor Schluss mit einem Tor Vorsprung, als Maren Jacobsen versuchte, einen Ball der Garrelerinnen abzufangen und dabei nur Kerstin Möller erwischte.

„Das war zwar keine Absicht, hat uns aber einen Siebenmeter und ihr die rote Karte eingebracht“, sagte Langkabel. Damit war das Spiel zu Gunsten der Garrelerinnen entschieden.

BV Garrel: S. Aumann, Bruns - K. Aumann (6), Möller (3), Böhmann, Wolff, Hegeler (2), Langkabel, Biller, Hüls, Bruck (3), Deeben (7/5), A. Aumann (8), Kettmann.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.