MOLBERGEN Auf den allseits erwarteten Knalleffekt warteten die Fans des Fußball-Bezirksligisten SV Molbergen am Sonnabend vergeblich. Martin Sommer hatte am Donnerstag die Nachfolge des nach dem 1:5 in Damme zurückgetretenen Trainers Ingo Taphorn übernommen. Dennoch setzten die Waldeck-Buben das Heimspiel gegen Neuling Amasya Lohne mit 0:1 in den Sand.

„In der zweiten Halbzeit haben wir mehr oder weniger Powerplay gespielt. Leider haben wir in der Schlussphase keine unserer vielen Chancen genutzt. Die Einstellung stimmte. Die Jungs hätten einen Punkt verdient gehabt“, resümierte Sommer nach seiner Rückkehr auf die Molberger Trainerbank.

Vor 200 Zuschauern waren die Gastgeber dem Remis in den letzten zehn Spielminuten in der Tat sehr nahe. Lars Fetzer (81.) und Thomas Willenbring, der aus drei Metern drüber köpfte (85.), hatten das 1:1 auf dem Fuß. Dann fischte Gästekeeper Stephan Dammann einen 18-Meter-Kracher von Hagi Taqi sensationell weg (86.). Zu allem Überfluss verzog dann auch noch der von Sommer kurzfristig reaktivierte und gleich zum Co-Trainer beförderte Erich Hochartz Sekunden vor Schluss per Kopf. Inmitten der Molberger Drangphase traf Rudolf Djossou auf der Gegenseite nach einem Konter den Pfosten (85.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter dem Strich siegten die laut Sommer „technisch stärkeren“ Lohner, die auf ihren gesperrten Topstürmer Varol Can verzichten mussten, verdient. Vier Minuten vor der Pause hatte Sascha Albers, der nach einem Steilpass die Kugel an SVM-Keeper Matthias Moormann vorbeispitzelte, das Tor des Tages geschossen. Molbergens einzige Möglichkeit im ersten Durchgang hatte Defensivspieler Kevin Hörsting vergeben (31.).„Auch in Dinklage dürfen wir keine Wunderdinge erwarten. Danach müssen aber Siege kommen“, hofft Sommer schon in Kürze auf einen energischen Zwischenspurt, um dem Keller entfliehen zu können. Derweil scheint noch immer unklar zu sein, ob die Zusage des Kneheimers bis zum Saisonende oder nur bis zur Winterpause gilt. „Das interessiert derzeit nicht“, so Sommer.

Tor: 0:1 Albers (41.).

SVM: Matthias Moormann - Döring - Dirk Moormann, Stjopkin - Hörsting (79. Kösters), Willenbring, Bregen (68. Spille), Taqi, Lindt (74. Hochartz) - Fetzer, Schröder.

Sr.: Heuer (Delmenhorst).

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.