Vechta Baumstämme versperren den Weg, Hecken und Hügel verhindern die klare Sicht, dazu noch Wassergräben und Wasserstrecken. All das und noch eine Menge mehr gilt es für die Vielseitigkeitsreiter bei der diesjährigen Landesmeisterschaft in Vechta zu bewältigen.

Die Vielseitigkeit besteht aus drei Teilprüfungen aus den Disziplinen: Dressur – Springen – Gelände. Und mit der Dressur startet der Wettbewerb. Und die dort erzielten Punkte, gilt es durch fehlerfreies Springen und im Geländeritt zu halten.

Die Landeslehrstätte in Vechta hat sich als beliebter Austragungsort etabliert. „Das Gelände bietet gute Möglichkeiten. Die Bedingungen stimmen einfach“, so Jochen Keuter, Veranstaltungsbetreuer und Ausbilder vom PSVWE. An diesem Sonnabend startet der Wettbewerb mit den Dressur- und den Springprüfungen. Am Sonntag steht der Geländeritt auf dem Programm. Hier gilt es, Naturhindernisse wie Wassergräben, mächtige Baumstämme oder feste Holzwände in einer vorgegebenen Zeit zu überwinden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für hohe sportliche Qualität ist gesorgt. An den Start gehen unter anderem die für die U-21-Europameisterschaft qualifizierte Bundeskaderreiterin Pauline Knorr (RV Ganderkesee) aus Wüsting sowie der Mannschaftsolympiasieger und mehrmalige deutscher Meister Frank Ostholt aus Warendorf. Auch mit dabei ist die aus Hausstette stammende Anna Siemer (RuFV Hausstette), die schon im Ponysattel, als Juniorin und als Junge Reiterin erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften und Europameisterschaften unterwegs war.

Erstmals kommen in Vechta Geländehindernisse mit dem MIM-Safety-System zum Einsatz. Das aus Schweden stammende und von der FEI zertifizierte Sicherheitssystem soll den Geländereitern ausreichend Schutz bieten und einen „Überschlag“ verhindern, da bei einer bestimmten Belastung der obere Teil des Hindernisses nach unten wegklappt. „Wir sind überzeugt, dass dies ein Schritt sein kann, den Vielseitigkeitssport sicherer zu machen. Daher freuen wir uns sehr, dass in Vechta das MIM-Safety-System bei den Weser-Ems-Meisterschaften zum Einsatz kommen wird”, sind sich die Parcoursbauer Jochen Keuter und Franz-Josef Burchert einig.

Zusätzlich zu den Landesmeisterschaften steht auch das Finale im Vielseitigkeits-E-Cup – die Hölscher-Wasserbau-Trophy – an. Die Idee zu einem Vielseitigkeitscup der Klasse E kam im Trainerstab des Pferdesportverbandes Weser-Ems (PSVWE) in Vechta auf und sollte jungen interessierten Reiterinnen und Reitern den Einstieg in die Vielseitigkeit erleichtern, trotzdem aber den Wettbewerbscharakter fördern. Als Schirmherr konnte der international erfolgreiche und mehrmalige deutsche Vielseitigkeits-Meister Horst Karsten gewonnen werden. Jeder Bezirksverband veranstaltete dazu ein Qualifikationsturnier. Das Finale findet nun aus Anlass der Weser-Ems-Meisterschaft statt, so dass auch die ganz jungen Vielseitigkeitsreiter ihr Können in den drei Disziplinen präsentieren können. Der Eintritt ist kostenlos.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.