Cloppenburg In der nächsten Etappe auf dem angepeilten Weg zum Klassenerhalt stehen für den SV Emstek und den SV Höltinghausen schwere Spiele an. Die Emsteker erwarten am Sonntag, 15 Uhr, den BV Garrel. Zur selben Zeit empfängt der SV Höltinghausen den Tabellenachten SW Osterfeine.

SV Emstek - BV Garrel. Mit großer Freude hat Garrels Trainer Marcel Wolff registriert, dass seine Truppe durch den Sieg gegen den SV Thüle (2:1) neuen Auftrieb erhalten hat. Der Sieg habe im Kopf seiner Spieler viel Positives bewirkt, so Wolff.

Der Gegner aus Emstek stehe mit dem Rücken zur Wand und werde kämpfen bis zum Umfallen, um das Unmögliche möglich zu machen, meint Wolff. „Aber wir werden uns nur wieder auf uns konzentrieren und auf das, was wir beeinflussen können. Wir wollen an die zweite Halbzeit gegen Thüle anknüpfen und ein gutes Spiel machen“, sagt der Garreler Trainer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Zahl der Ausfälle hält sich diesmal in Grenzen. Henning Ferneding (Auslandsaufenthalt) und Andre Bartel (Schien- und Wadenbeinbruch) können nicht eingesetzt werden.

Derweil bezeichnet Emsteks Trainer Jörg Roth den Weg zum Klassenerhalt als eine „Tour de France“, die nicht im Sprint zu gewinnen sei. Sicherlich habe sich der eine oder andere Spieler während der vielen innerhalb kürzester Zeit zu absolvierenden Partien Blessuren zugezogen, doch dies sei ganz normal in so einer intensiven Phase. „Es gilt, auf die Zähne zu beißen und weiter Gas zu geben“, so Roth.

SV Höltinghausen - SW Osterfeine. Die Niederlage am Ostermontag in Emstek war für die Höltinghauser verständlicherweise sehr schmerzhaft. Schließlich tun Pleiten gegen den Erzrivalen immer doppelt weh. „Es war sehr ärgerlich, dass wir die Partie verloren haben, denn wir waren nicht schlechter als Emstek“, sagt Höltinghausens Zvonimir Ivankic.

Mit Christoph Holzenkamp und Jens Sündermann dürften am Sonntag zwei Spieler wieder an Bord sein, die gegen Emstek schmerzlich vermisst wurden. Auch Stürmer Sascha Abraham stellt eine Option für Sonntag dar.

Abraham hat sich am Dienstagabend im Spiel der zweiten Mannschaft gegen den SC Winkum (1:1) wichtige Matchpraxis geholt. Zudem traf er zur zwischenzeitlichen Führung.

Kein Thema für Sonntag sind Tobias Sieverding (fünfte gelbe Karte) und Henning Wulfers (studienbedingt verhindert).

SW Osterfeine sei eine harte Nuss, so Ivankic. „Eine sehr athletische Mannschaft“, die keine Angst hat. Doch Ivankic und seine Mannen visieren etwas Zählbares an.

„Wir müssen zusehen, dass wir so schnell wie möglich zurück in die Erfolgsspur kommen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.