FRIESOYTHE Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben die Bezirksliga-Fußballer des STV Barßel am Sonnabend das Derby bei Hansa Friesoythe 2:0 (1:0) gewonnen.

Die knapp 100 Zuschauer sahen in der Anfangsphase einen Raketenstart der Gäste. Bereits nach drei Minuten hatte Konstantin Becker mit einem Schuss die Führung erzielt. Das frühe Gegentor lähmte Hansas Offensivbemühungen. Einzige Ausnahme: In der zehnten Minute scheiterte Lando Matantu mit einem Kopfball an Joshua Mellides. Ansonsten war von Matantu wenig zu sehen. Sein Gegenspieler Kai Faust hing wie eine Klette an dem Stürmer. So nahm er Matantu immer mehr die Lust am Spiel.

Die Friesoyther hatten zwar mehr vom Spiel, allerdings präsentierten sie sich ideenlos. Die harmlosen Abschlussversuche von Matantu (28.) und Dennis Höhne (32.) passten da genau ins Bild.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der STV Barßel beschränkte sich dagegen überwiegend auf die Defensivarbeit. Dennoch kam er zu Chancen. Allerdings konnten Markus Fugel (40.) und Marcel Büscherhoff (42.) den Ball nicht im Hansa-Tor unterbringen.

Im zweiten Abschnitt passierte in der ersten Viertelstunde gar nichts. Hansa fand kein Rezept, und der STV Barßel machte hinten konsequent dicht. Dann der Aufreger: In der 60. Minute rannte Fugel verfolgt von Marcus Kunisch auf das Friesoyther Tor zu. Dabei kam er im Zweikampf mit Kunisch zu Fall. Referee Sven Schlickmann entschied auf Foulspiel und zeigte Kunisch die Gelbe Karte.

Ein Friesoyther Zuschauer nahm den Pfiff zum Anlass, den Schiedsrichter als „Blindfisch“ und den Linienrichter Christopher Demir als „Pappnase“ zu beleidigen.

In der Folgezeit gab es nur noch einen Höhepunkt. Zehn Minuten vor Schluss erzielte Barßels Wilke Epkes nach einer feinen Einzelleistung den verdienten 2:0-Endstand. Zur großen Freude seines Trainers Andreas Siepe: „Ein Lob an meine Spieler. Sie haben eine starke Leistung gezeigt“, sagte er. Seinem Friesoyther Trainerkollegen hätte es dagegen fast die Sprache verschlagen. „Wir haben noch schlechter gespielt als gegen Rechterfeld. Schwächer geht es nicht mehr“, ärgerte sich Meyer.

Tore: 0:1 Becker (3.), 0:2 Epkes (80.).

Hansa: Hagen - Büter (46. Schleining), Kunisch, Latta (75. Kashtan), Höhne, Deutsch (59. Bock), Emken, Remesch, Fennen, Mut, Matantu.

STV Barßel: Mellides - Nils Büscherhoff, von Handorf (78. Kazmal), Elsen, Marcel Büscherhoff, Epkes, Faust, Becker, Koch, Frye, Fugel (69. Budde).

Schiedsrichter: Sven Schlickmann (Ganderkesee).

Hansa Friesoythe bekam am Ostermontag in der Fußball-Bezirksliga gleich die Möglichkeit, sich für die 0:2-Heimpleite gegen den STV Barßel zu rehabilitieren. Mit einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei GW Mühlen nutzten die Schützlinge von Trainer Bernd Meyer diese Gelegenheit. Beide Mannschaften mussten viel Geduld aufbringen, denn mit über einer Stunde Verspätung konnte die Partie erst angepfiffen werden. Denn der angesetzte Schiedsrichter hatte einen Verkehrsunfall, so dass Andre Bakhus (Wardenburg) einsprang. Mühlen begann stürmisch, doch Hansa-Torwart Stephan Greten war hellwach. Gegen den frei stehenden Gerrit Pöhlking reagierte er glänzend (12.) und strahlte über die gesamte Spielzeit viel Ruhe aus. Friesoythe fing sich schnell, und nur drei Minuten nach Mühlens Großchance traf der Gast. Einen Freistoß von Christoph Fennen verwertete Lando Matantu per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:0. Danach verflachte die Partie deutlich. Nennenswerte Aktionen gab es erst nach der Pause. Die Gäste starteten besser in die zweite Hälfte und erhöhten nach 55 Minuten auf 2:0. Diesmal traf Fennen: Sein Freistoß aus 25 Metern landete, leicht abgefälscht von einem Mühlener, im Netz. Die Gastgeber riskierten nun alles, Friesoythe kam zu Konterchancen, doch Vitali Kashtan scheiterte zweimal an Torwart Maurice Planteur (67., 75.). Auf der Gegenseite entschärfte Hansa-Keeper Greten Aydin Sününs Kopfball (61.), so dass Friesoythe zu einem verdienten Auswärtserfolg kam. Nach drei Niederlagen in Serie gelang Friesoythe wieder ein Sieg. Lag es vielleicht an Co-Trainer Maik Stolzenberger, der nach drei Spielen urlaubsbedingter Pause wieder dabei war? Tore: 0:1 Matantu (15.), 0:2 Fennen (55.).Hansa: Greten - Mut (35. Deutsch), Kunisch, Latta, Höhne, Schleining, Emken, Remesch, Fennen, Matantu (62. Kashtan), Bock (84. Höfling). Schiedsrichter: Andre Bakhus (Wardenburg).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.