KREIS CLOPPENBURG Erfolgreiches Wochenende für Cloppenburgs Handball-Teams: Alle drei Mannschaften, die am Sonnabend antreten mussten, gingen als Sieger vom Feld. Die Landesklassen-Handballerinnen des TV Cloppenburg siegten bei der HSG Osnabrück mit 25:21 (14:12) und haben jetzt wieder ein ausgeglichenes Punktekonto (6:6). Die HSG Friesoythe konnte in der Landesklasse der Männer ihre beeindruckende Siegesserie fortsetzen. Das Team von Trainer Günter Witte gewann trotz einer nicht gerade überragenden Leistung mit 26:18 (13:10) bei RW Damme II. Ligakonkurrent TV Cloppenburg II zeigte gegen den TV Dinklage II eine richtig gute Leistung und gewann schließlich deutlich mit 37:28.

Landesklasse der Frauen

HSG Osnabrück - TV Cloppenburg 21:25 (12:14). Das Team von Trainer Heinz Sauerland führte bereits mit 10:7, musste dann aber vier Tore in Folge hinnehmen. Beim Stand von 10:11 stellte Sauerland die Deckung auf 5:1 um – und brachte Osnabrück damit richtig in Schwierigkeiten. „Die HSG ist damit nicht klargekommen, und wir sind wieder in Führung gegangen“, sagte Sauerland. So nahm der TVC einen Zwei-Tore-Vorsprung mit in die Pause (14:12) und baute diesen in Halbzeit zwei noch leicht aus. Der Aufsteiger, bei dem besonders die Torhüterinnen Katja Kröger und Gaby Münzebrock sowie die diesmal treffsichere Friederike Strop überzeugten, führte durchgehend mit drei, vier Toren und geriet nicht in Gefahr, das Spiel aus der Hand zu geben. Ganz zufrieden war Sauerland dennoch nicht: „Unsere Chancenverwertung war wieder eine Katastrophe. Wir hätten sieben Tore mehr machen müssen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der Chancenverwertung kann der TVC allerdings schon an diesem Mittwoch arbeiten. Dann tritt die Sauerland-Sieben zum Nachholspiel beim Tabellenletzten HC Lingen (20 Uhr) an.

TVC: Kröger, Münzebrock - Kurre (1), Strop (7), Raab (4), Pohlmann (1), Wichmann (1), Tegeler (2), Bosmann (6), Bruns (3).

Landesklasse der Männer

RW Damme II – HSG Friesoythe 18:26 (10:13). Gegen das punktlose Tabellenschlusslicht aus Damme fand die HSG zunächst nicht ins Spiel. Beide Teams leisteten sich viele technische Fehler, und so stand es zur Mitte der ersten Hälfte 6:6. „Wir haben uns sehr schwer getan und sind mit der Favoritenrolle nicht klar gekommen“, fand HSG-Spieler Joachim Woidke eine Erklärung für den schwachen Friesoyther Beginn. Zum Glück war Torhüter Torsten Gradt hellwach, so dass sich Damme nicht absetzen konnte. Und mit der Zeit besann sich der Rest der Mannschaft darauf, spielerische Defizite über den Kampf zu kompensieren. So ging die HSG dann doch noch mit einer Führung in die Pause (13:10), die sie in Hälfte zwei ausbauen konnte. Und am Ende hatten die Friesoyther dann auch den sechsten Sieg im siebten Spiel eingefahren – wenn auch mit mehr Mühe als gedacht.

HSG Friesoythe: Gradt, Sahir - Robbers (7), Tuchscheerer (6), Weinobst (1), Willmann (5), Block (4), Tiedeken, Woidke (1), Schwerdtfeger (2), Grumbd (2).

TV Cloppenburg II - TV Dinklage II 37:28. „Das war schon eines unserer besseren Spiele“, freute sich TVC-Spielertrainer Frank Heinen über die Leistung seines Teams. „Ausschlaggebend war die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Die Spieler, die von der Bank gekommen sind, haben gleich gut ins Spiel gefunden. Außerdem haben wir immer wieder über die erste und zweite Welle getroffen.“

So musste die Dinklager Reserve einen hohen Aufwand betreiben, um überhaupt mal gegen den starken Johannes Wilhelm im Tor zum Erfolg zu kommen, nur um im Gegenzug gleich wieder einen Gegentreffer zu kassieren. So war Dinklage dann zum Ende des Spiel hin zermürbt – und Frank Heinen zufrieden: „Ein Derby zu gewinnen, ist schon eine tolle Sache. Man kennt sich halt . . .“

TVC II: Steller, Wilhelm - Bärlein (2), Gadow (2), Wolkow (2), Deeken (4), Breher (3), Heinen (9), Otten (3), Abeln (3), Faske (3), Landwehr (6), Esch.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.