Bösel Die Idee war, dass Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam Fußball spielen und rücksichtsvoll miteinander umgehen. Nicht Leistung, sondern Spaß sollte im Vordergrund stehen. Im März 2011 startete auch wie berichtet die integrative Fußballgruppe, die vom Familienentlastenden Dienst (FED) des Caritas Vereins Altenoythe und dem Sportverein Bösel gemeinsam angeboten wird. Allerdings nehmen daran bisher nur Kinder mit Behinderung teil und nicht, wie anfänglich vorgesehen, Kinder mit und ohne Handycap.

Aus den anfangs sechs bis acht Teilnehmern seien inzwischen 20 Fußballer geworden, die mit Spaß bei der Sache sind, sagt Tanja Zielinski vom FED. Integrativ heißt dabei, dass die Kinder Fußball spielen können, das Vereinsleben kennenlernen, ein Trikot vom SV Bösel tragen – und dass sie dazugehören, sind sich Tanja Zielinski und Gerd Stratmann, Vorsitzende des SV Bösel, einig. „Die Kinder sind stolz ein Trikot zu tragen“, weiß Christian Zielinski, der zusammen mit Vincent Meyer die Gruppe trainiert.

Für die Kinder sei das Training ein Höhepunkt, so Tanja Zielinski. Ganz Kleine von acht bis ganz Große bis 18 Jahren spielen zusammen. „Hier ist wirklich ein großes Miteinander“, sagt sie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Mannschaft hat jede Menge Spaß beim Training. Dazu gehört auch die 18-jährige Carolin. „Ich finde die Fußballgruppe schön. Mir gefällt, dass wir immer zusammen spielen.“ Auch Kenneth (10) macht das Training sehr viel Spaß. Obwohl er stark sehbehindert ist, nimmt er aktiv teil. Die Mitspieler würden auch mehr Rücksicht nehmen, als Kinder ohne Beeinträchtigung, so der Trainer.

Auch im SV Bösel wird die Gruppe anerkannt. „Es sind in der Generalversammlung alle dafür, dass wir so etwas anbieten. Da sind wir stolz drauf“, sagt Stratmann. „Wir würden uns aber auch über neue Trikots freuen“, ergänzt er.

So sind sich alle Beteiligten einig: „Das Projekt wird auf jeden Fall weitergeführt.“ Die Nachfrage sei groß. Es kommen Jugendliche von Cloppenburg bis Saterland. Auch Elke Ziemer, Mutter von drei Spielern, geht regelmäßig mit zum Fußballtraining. Hauptbeweggrund sei, dass ihre Kinder in der Gruppe spielen können, was sonst Zuhause nicht möglich gewesen sei.

Das Training findet derzeit jeden zweiten Freitag von 16 bis 17.30 Uhr in der BiB-Arena in Bösel statt. Infos erteilt das FED unter Telefon   04491/938869.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Tanja Henschel Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.