KREIS CLOPPENBURG Marsch Richtung Oberliga fortgesetzt: Die Landesliga-Handballerinnen des SV Höltinghausen haben am Freitag mit 29:20 (15:15) beim Tabellenvorletzten Falke Steinfeld gewonnen. Zwar hatte sich der Spitzenreiter eine fast 20-minütige Schwächephase in der ersten Hälfte geleistet, anschließend hatte das Team von Trainer Torsten Landwehr die Partie aber doch noch souverän für sich entschieden. Souverän siegten auch die Weser-Ems-Liga-Handballer der HSG Friesoythe. Sie bezwangen die HSG Nordhorn III am Sonnabend in Garrel mit 38:27 (22:13). Dagegen kam Ligakonkurrent TV Cloppenburg II beim TV Bissendorf-Holte III überraschend nicht über ein 20:20 (9:10) hinaus.

Landesliga der Frauen

Falke Steinfeld - SV Höltinghausen 20:29 (15:15). Nach starkem Beginn eingebrochen: Die Gäste kamen gut ins Spiel und führten schon nach zehn Minuten mit 10:3. „Dann hat Steinfeld eine Auszeit genommen, und anschließend lief bei uns gar nichts mehr zusammen“, sagte Landwehr. Die Höltinghauserinnen leisteten sich zahlreiche technische Fehler, kamen nicht mehr schnell genug zurück und warfen die gegnerische Torhüterin warm. „Ich weiß nicht, warum, aber: Im Grunde haben wir das Handballspielen eingestellt“, sagte Landwehr. So führte Steinfeld kurz vor der Pause mit 14:13. Zwar konnte der Spitzenreiter noch vor der Pause ausgleichen, in der gab es dann aber ein heftiges Donnerwetter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und das schien wie ein reinigendes Gewitter zu wirken. In der zweiten Hälfte spielten die Gäste wieder wie zu Beginn der Partie. Die starke Abwehr um die gut aufgelegte Torhüterin Ela Meyer sorgte dafür, dass Falke nur noch fünfmal traf. Und Martina Hilgenberg schloss einen Konter nach dem anderen erfolgreich ab – insgesamt traf sie 17-mal.

SVH: Meyer, Felske - Klein (2), T. Hofmann (2), Reershemius (1), E. Hofmann (1), Grafe (4), Mattke, Wichmann, Vossmann (2), Hilgenberg (17).

Weser-Ems-Liga der Männer, HSG Friesoythe - HSG Nordhorn III 38:27 (22:13). Rückkehrer räumen kräftig auf: Johannes Grumbd und Jan-Philipp Willmann zeigten gleich im ersten Spiel nach ihrer Verletzungspause, warum Trainer Markus Gabler ihre Rückkehr herbeigesehnt hatte. Philipp Block, der fast vier Wochen durchgehend krank gewesen war, wuchs sogar über sich hinaus. Eigentlich hatte er nur ein paar Minuten spielen sollen, daraus wurden allerdings schnell ein paar mehr. Schließlich musste er, nachdem die Gäste Torsten Burhorst und Fabian van Schaik in enge Deckung genommen hatten, die Fäden im Spiel der Friesoyther ziehen. Überzeugen konnte auch Michael Siemer, der aufgrund des Ausfalls von Tobias Marks (umgeknickt) und Marcel Tuchscheerer (mehrwöchige Sprachreise) am Kreis spielen musste.

Und da auch noch Torhüter Torsten Gradt richtig gut drauf war, bestimmten die Gastgeber das Spiel dann auch 60 Minuten lang. Über ein 9:3 und ein 16:10 spielten sie sich eine 22:13-Pausen-Führung heraus. Und in Hälfte zwei kam Nordhorn nicht näher als auf sieben Treffer (18:25) heran. „Meine Spieler haben mich voll und ganz überzeugt“, freute sich Gabler.

Friesoythe: Gradt, Tebben - Siemer (8), Tiedeken (4), Schwerdtfeger (2), Grumbd (2), Block (4), Willmann (2), H. Burhorst (2), van Schaik (4), T. Burhorst (10).

TV Bissendorf-Holte III - TV Cloppenburg II 20:20 (10:9). „Das ist eindeutig zu wenig“, ärgerte sich TVC-Spielertrainer Frank Heinen über das Remis. „Wir haben uns viele technische Fehler geleistet, und die Schiedsrichter haben es nicht gut mit uns gemeint.“ So hatten die Cloppenburger zwölf Zeitstrafen kassiert, während die Gastgeber nur drei hinnehmen mussten. „Das war schon zeitweise etwas merkwürdig. Aber letztendlich hätten wir das Spiel trotzdem gewinnen müssen. Wir haben einfach nicht zu unserem Spiel gefunden.“

Und so musste der Tabellenvierte am Ende sogar noch froh sein, überhaupt einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Kurz vor Schluss hatte der Tabellenneunte mit 20:18 geführt. Jan Lammers und Torwart Michael Debbeler verhinderten Schlimmeres. Debbeler hielt in der entscheidenden Phase einen Siebenmeter, und Lammers erzielte die letzten zwei Tore der Partie.

TV Cloppenburg II: Steller, Debbeler - Wolkow (2), Vaske (3), Breher, Gadow, Heinen (4), Otten (2), Abeln, Gerhards, Lammers (4), Schröder, Lüske (2), Westendorf (2).

Oberliga der A-Junioren

HSG Nordhorn - HSG Friesoythe 41:21 (21:9). Herber Rückschlag für HSG: Die Friesoyther konnten das Spiel nur in der Anfangsphase offen gestalten (4:4). Anschließend vergab das Team von Trainer Günter Witte gleich mehrere Großchancen, so dass sich die Gastgeber schnell deutlich absetzen konnten. So lagen die Gäste nach 15 Minuten bereits mit 6:14 zurück. Anschließend konnten die Nordhorner ihren Vorsprung kontinuierlich vergrößern. Die Gastgeber hatten zwar laut Witte „von der großzügigen Schrittauslegung der Unparteiischen profitiert“, daran sei die Niederlage aber nicht festzumachen. Schließlich habe kein Friesoyther Normalform erreicht, und ein Aufbäumen des Teams sei auch nicht zu spüren gewesen.

Friesoythe: Fründt - Hardenberg (1), Kunz (4), Binder (5), S. Witte (5), Paul (3), Rauer, Knaus, Sommer, Khew, Pest (3).

Oberliga der B-Juniorinnen, SV Höltinghausen - HSG Nordhorn 30:21 (14:9). Die Gastgeberinnen konnten sich nach ausgeglichenem Beginn absetzen. Der Tabellenzweite ging in der Abwehr konsequent zu Werke und spielte sich eine Fünf-Tore-Führung heraus.

Allerdings gab der Tabellenvierte nicht auf. Die HSG versuchte, das Spiel zu drehen, musste aber schließlich die Höltinghauser Überlegenheit anerkennen. Das Team von Trainer Olaf Walter baute seinen Vorsprung bis auf zehn Tore aus (24:14) und entschied damit die Partie. „Sehr positiv ist, dass sich die Mannschaft trotz des klaren Vorsprungs außerordentlich konzentriert präsentiert hat“, lobte Walter.

SVH: Grote, Rieger - Böckmann (8), Fiswick (7), L. Walter (5), Fangmann (4), Mattke (2), Schreider (2), Wempe (2), S. Walter (1), Emke, Wienken.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.