Cloppenburg Zweimal gespielt, zweimal gewonnen: Die Bezirksliga-Volleyballer BW Ramslohs haben ein erfolgreiches Wochenende hinter sich.

Bezirksliga 1 Herren, BW Ramsloh - Oldenburger TB III 3:1/94:80 (25:23, 25:15, 19:25, 25:17). BW Ramsloh - STV Wilhelmshaven 3:2/103:99 (23:25, 25:16, 15:25, 25:21, 15:12). Schwerer als erwartet wurde es für die Ramsloher am Wochenende. Statt einen lockeren Aufgalopp gegen den OTB III zu erleben, musste das Team richtig kämpfen, um den ersten Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden. Nach gewonnenem zweiten Satz (25:15) ging der dritte Satz sogar verloren. Die drei Punkte sicherten sich die Gastgeber mit einem Erfolg im vierten Satz dennoch.

Gegen Wilhelmshaven wurde es dann noch spannender: Nach dem Verlust der Sätze eins (23:25) und drei (15:25) stand Ramsloh kurz vor der ersten sportlichen Niederlage dieser Saison. Doch nach dem Erfolg im vierten Durchgang waren die Gastgeber auch im Tiebreak erfolgreich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bezirksliga 2 Herren, FC Schüttorf V - TV Cloppenburg 3:0/75:55 (25:23, 25:14, 25:18). Im ersten hart umkämpften Satz hatten die Cloppenburger durchaus Chancen. Anschließend kamen die Cloppenburger mit den flinken Schüttorfern nicht mehr zurecht und einem Satzgewinn nicht mehr nahe.

VfL Löningen - TuS Bersenbrück II 3:0/75:65 (25:20, 25:23, 25:22). VfL Löningen - VC Osnabrück II 1:3/93:94 (25:17, 20:25, 24:26, 24:26). Löningen fand über druckvolle Aufschläge schnell ins Spiel und brachte die zwischenzeitliche 14:7-Führung im ersten Satz sicher nach Hause. Im zweiten Satz wechselte die Führung stetig, ehe die Gastgeber bei 23:23 und eigenem Aufschlag die entscheidenden Punkte machten. Nach einem 6:10-Rückstand im dritten Durchgang leitete eine Aufschlagserie Torsten Ecks die Wende für die VfLer ein. Kontinuierlich punkteten Momo Issa, Torben Casser und Markus Berssen zum 25:22-Satz- und 3:0-Spielerfolg.

Die Gastgeber stellten anschließend um: Mit Torben Casser über außen und Roman Kraus über die Mitte überraschten die VfLer die Gäste. Unsicherheiten im Aufschlag und in der Annahme der Osnabrücker begünstigten die Löninger, die sich dann auch Satz eins holten.

Aber dann stabilisierten sich die in Bestbesetzung angetretenen Osnabrücker. Vor allem der Block machte immer öfter die Löninger Angriffsbemühungen zunichte. Die VfLer blieben zwar in den Sätzen zwei und drei dran, mussten aber beide abgeben. Im vierten Satz stellten die Löninger abermals um: Roman Kraus und Markus Berssen kamen über die Mitte – mit Erfolg:

Die Löninger erspielten sich eine deutliche Führung. Aber Osnabrück konterte mit starken Aufschlägen und zog zum 23:23 gleich, um dann in der Verlängerung mit 26:24 den Satz und das Match für sich zu entscheiden.

VfL-Spielertrainer Martin Richter lobte das leidenschaftliche Spiel seines Teams. Es habe sich in den letzten Wochen deutlich gesteigert.

Bezirksklasse Oldenburg Herren, VV Emden - BW Ramsloh II 1:3/91:97 (23:25, 25:22, 21:25, 22:25). Die Gäste nahmen die Sache etwas zu locker und „durften“ etwas länger spielen als geplant. Gegen die gut aufgelegten und kämpferisch starken Emder wurde der erste Satz mit 25:23 gewonnen. Nach dem mit 22:25 verlorenen zweiten Satz spielte Blau-Weiß energischer und sicherte sich die Durchgänge drei und vier.

Kreisliga Oldenburg Süd Herren, DJK Vechta III - Viktoria Elisabethfehn 0:3/15:75 (5:25, 9:25, 1:25). Mit den jungen Füchteler Füchsen hatte die Viktoria keine Mühe. Sie siegte in Rekordzeit.

Bezirksliga 5 Frauen, TV Jeddeloh - VfL Löningen II 3:0 (25:15, 25:18, 25:19). Die Löningerinnen hatten die Reise nach Edewecht ohne die erkrankten Susanne Böckelmann, Lena Lüdeke-Dalinghaus, Lena Koopmann und Julia Vorhold antreten müssen. Da alle vier Spielerinnen Außenangreiferinnen sind, fehlte es an solchen, und Mittelangreiferin Lena Keller und Zuspielerin Verena Beckmann mussten in den Außenangriff wechseln.

Dadurch bedingt kam es auch in der Annahme zu Umstellungen, so dass Jeddeloh leichtes Spiel hatte. Im Angriff, Zuspiel und Block war der Gast Jeddeloh überlegen, aber die Annahme der Löningerinnen war teilweise aufgrund der Umstellungen eine Katastrophe. Fast jede Aufschlägerin der Gastgeberinnen konnte ohne Probleme fünf bis sechs Punkte zum Jeddeloher Sieg beisteuern, ohne dass der VfL Löningen zum Aufbau kam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.