Ramsloh Die Bezirksliga-Fußballer BW Ramslohs fahren über das lange Osterwochenende eine Doppelschicht. An diesem Samstag empfangen sie ab 17 Uhr Falke Steinfeld, ehe am Ostermontag das nächste Heimspiel steigt. Dann ist der Aufsteiger VfL Oythe II im Saterland-Stadion zu Gast. Diese Partie beginnt um 15 Uhr.

Ramslohs Trainer Christian van Hoorn sieht, was den Fitnesszustand angeht, sein Team für die anstrengenden Aufgaben gut gewappnet. Da mache er sich keinen Kopf drüber. Ins Grübeln kommt er dennoch, zumal er auf einige Spieler verzichten muss. Gerade im Defensivbereich muss er seine Mannschaft umbauen. „Da ist Bastelarbeit erforderlich. Aber Ostern und Basteln passt ja ganz gut zusammen“, nimmt es van Hoorn mit Humor.

Das Spielermaterial, was ihm für die Doppelschicht wegbricht, ist jedoch nicht ohne. Burak Odabasi befindet sich auf Geschäftsreise. David Penchev muss aufgrund einer Knieverletzung passen. Eine genaue Diagnose brachte ein MRT-Termin am Donnerstag. Auch Sezer Yenipinar ist angeschlagen. Genau wie Lars Diemel, dem muskuläre Probleme zu schaffen machen. „Es sieht derzeit so aus, als könnte Lars auch am Montag nicht auflaufen“, sagt van Hoorn, der sich somit für seine Defensive etwas einfallen lassen muss. Taktische Kniffe sind auch nötig, schließlich gilt es, die Falken und deren Offensivtrio aus dem Spiel zu nehmen. „Mal gucken, wie wir es hinbekommen. Vielleicht werde ich auch Sören Schiller und Enock Maguru nach hinten ziehen“, sagt der Ramsloher Trainer.

Er geht auch davon aus, dass er am Montag erneut in die „Bastelstube“ gehen muss. „Vier meiner Spieler haben jeweils vier gelbe Karten auf ihrem Konto. Es ist daher nicht auszuschließen, dass sie sich am Samstag ihre fünfte gelbe Karte einfangen“, meint van Hoorn. Mit dem Auftritt seiner Mannschaft zuletzt in Höltinghausen war van Hoorn nur teilweise zufrieden gewesen. Die Leistung im ersten Abschnitt habe ihm gar nicht gefallen. Nach dem Seitenwechsel habe seine Mannschaft viel besser gespielt. „Generell war aber auch in diesem Spiel zu sehen gewesen, dass wir uns gegen Teams aus der unteren Tabellenregion schwer tun“, so van Hoorn.

Das Hinspiel gegen Steinfeld verloren die Ramsloher 2:5. Diese Niederlage sei allerdings zu hoch ausgefallen, findet van Hoorn in der Rückschau. „Wir haben 85 Minuten lang richtig gut gespielt, und haben uns dann in den letzten fünf Minuten drei Gegentore eingefangen“, ärgert sich van Hoorn noch heute über das Zustandekommen der Niederlage.

Gegen den VfL Oythe II setzte es für die Ramsloher im Hinspiel auch eine Niederlage. Allerdings stecken die Oyther seit einiger Zeit in einem Formtief. Sie warten weiter auf ihren ersten Pflichtspielsieg in diesem Jahr. Am vergangenen Wochenende verloren sie gegen den FC Lastrup 1:3. Die Oyther müssen unbedingt punkten, sonst laufen sie Gefahr, noch tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.