Ramsloh Das für diesen Sonntag, 14 Uhr, angesetzte Heimspiel des Fußball-Bezirksligisten BW Ramsloh gegen den Tabellenführer Falke Steinfeld steht auf der Kippe. „Die Regenfälle in dieser Woche haben den Platz in Mitleidenschaft gezogen“, so Ramslohs Trainer Christian van Hoorn. „Mal schauen, wie sich das Wetter bis Sonntag entwickeln wird“, so van Hoorn.

Das Wetter ist zwar nicht der Hit, aber die Ramsloher dürften trotzdem mit der spärlich scheinenden Herbstsonne um die Wette strahlen. 27 Punkte erspielten sich die Saterländer bisher. Eine Zahl, die manch Ligakonkurrent gerne auf seinem Konto hätte. Dennoch ärgern sich die erfolgshungrigen Ramsloher, dass sie aus den jüngsten drei Partien keinen Sieg geholt haben. „Unsere Leistung am vergangenen Samstag in Thüle war gut. Von daher ist es schade, dass wir uns für diesen Auftritt nicht belohnt haben“, meint van Hoorn.

Unterdessen gehört Angreifer David Bollmann (acht Ligabegegnungen) nicht mehr dem Kader an. Der Verein hat ihm bereits die Freigabe erteilt. „David verlässt uns, aber wir sind im Guten auseinandergegangen“, sagte van Hoorn. Nicht nur nach dem Abgang Bollmanns wird der Ruf nach Neuzugängen lauter. Die Ramsloher haben diesbezüglich ihre Hausaufgaben bereits gemacht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit einem Kandidaten sind sie sich bereits einig, nun müssen die Vereine nur noch auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Viel Bewegung im Kader wird es aber in der Winterpause nicht geben, sagt van Hoorn. Dies sei angesichts des Tabellenstandes auch nicht notwendig, sagt van Hoorn und verweist auf den vierten Platz. „Es ist jedoch Fakt, dass wir personell nachlegen müssen“, sagt van Hoorn.

Reichlich Gas geben muss sein Team zudem am Sonntag, wenn die starken Falken im Saterland-Stadion zu Gast sind. „Wir wollen noch einmal alles herausholen, und ich bin mir ganz sicher, dass die Jungs das auch tun werden“, zeigt sich van Hoorn optimistisch.

Stephan Tönnies Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.