Insgesamt 30 Mädchen und Jungen zwischen fünf und 15 Jahren haben von Freitag bis Sonntag ein tolles Reiterwochenende beim Reit- und Fahrverein Saterland und Umgebung in Ramsloh verbracht. Nachdem das Nachtquartier hergerichtet worden war, ging es los.

Wie jedes Jahr hatten viele wieder ihr eigenes Pony mitgebracht. Aber auch die vereinseigenen Schulpferde und -ponys kamen bei Ponyspielen, Springreiten, Dressur, Ausritt und Voltigieren zum Einsatz.

Organisatorinnen und Betreuerinnen waren Annika Deddens, Merle Geesen, Anna Hermes und Patrizia Scheer. Aber auch noch viele weitere Betreuerinnen und Helferinnen vom Festausschuss waren im Einsatz. Auf dem Programm standen neben dem Reiten unter anderem auch eine Nachtwanderung durch den Langhorster Busch oder das Stockbrotbacken. Leider war es nicht mehr so warm draußen, so dass die Wasserschlacht ausfallen musste.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Spaß brachte auch das Abschlussjuxturnier am Sonntagvormittag, für das die Ponys bemalt wurden. Hier konnten sich die sechs Gruppen mit eigenen Ideen und Vorführungen darstellen und wurden von Gunnar Koch in der Jury bewertet.

Am Montagmorgen sind 118 Jungen und Mädchen von neun bis 15 Jahren gemeinsam mit über 40 Betreuern, Logistikern und einem Küchenteam ins neuntägige Jugendzeltlager Saterland zum Pastorenbusch in die Gemeinde Garrel gestartet. Die gut 30 Kilometer lange Strecke radelten die Kinder und Betreuer mit dem Fahrrad.

Los war es in Strücklingen gegangen. Später schlossen sich die Teilnehmer aus Ramsloh, Scharrel und Sedelsberg an. Die größte Gruppe kam mit über 50 Teilnehmern aus Sedelsberg. Über Neuscharrel ging es nach Friesoythe und nach einer kurzen Rast weiter über Thüle nach Garrel. Die Betreuer hatten dort bereits das Lager aufgebaut. Das Gepäck der Kinder war wieder mit Lkw transportiert worden.

Bis Mittwoch, 17. Juli, wird es ein buntes Programm geben. Das Motto des Lagers steht dieses Mal unter dem Harry-Potter-Motto „Zauberer und Hexen“. Geben wird es unter anderem Sportaktivitäten, Wald- und Geländespiele, Wimpelwachen, Nachtwanderungen, Theaterstücke, Basteleien und Gesang am Lagerfeuer. Wenn es warm ist, geht’s zur Thülsfelder Talsperre.

Für Samstagabend sind dann wie jedes Jahr Eltern, Geschwister und Freunde eingeladen, das Jugendzeltlager zu besuchen. Regelmäßige Informationen zum Lagerleben gibt es auf Facebook unter „Jugendzeltlager Saterland“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.