KREIS CLOPPENBURG Bittere Niederlage: Fußball-Bezirksligist SV Peheim hat am Sonntag das Auswärtsspiel gegen Blau Weiß Lüsche mit 0:4 (0:1) verloren. Ligarivale SV Höltinghausen fing sich derweil vor eigener Kulisse eine 1:2-Niederlage gegen Amasyaspor Lohne ein.

BW Lüsche - SV Peheim 4:0 (1:0). Peheim präsentierte sich im Vergleich zu den vergangenen Spielen in der ersten Halbzeit kämpferisch verbessert. Allerdings fehlte der letzte Biss, der in der Bezirksliga benötigt wird. Zu allem Überfluss kassierten die Gäste ein frühes Gegentor: Lüsches Christian Timmen verlängerte eine Ecke. Der Ball fiel Ferdi Diedrich vor die Füße, der einlochte. Bis zur Pause blieb es beim 1:0.

Doch schon sechs Minuten nach dem Wechsel war die Partie entschieden: Lars Fetzer hatte einen Abstimmungsfehler der Peheimer Abwehr eiskalt bestraft (51.). Zwar traf Peheims Tobias Timmen in der 68. Minute die Latte des Lüscher Tores, doch in weiten Teilen der zweiten Hälfte zeigte Peheim Auflösungserscheinungen. „Es lief nichts mehr“, sagte Betreuer Christian Wernke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lüsche legte nach: Zunächst traf Diedrich (84.), dann schloss Thorsten Brak einen Konter mit dem 4:0 ab (88.). Wernke: „Ich weiß auch nicht, was los ist. Wir hatten im ganzen Spiel nur eine Chance.“

Tore: 1:0 Diedrich (11.), 2:0 Fetzer (51.), 3:0 Diedrich (84.), 4:0 Brak (88.).

SVP: Wernke - Timme, Loyko (79. Olliges), Michael Schrapper, Stefan Bregen, Klaus Bregen, Langlets, Timmen, Kreutzmann (62. Cordes), Willenbring, Gehlenborg.

Sr.: Stobbe (Bramsche).

SV Höltinghausen - Amasyaspor Lohne 1:2 (1:0). Die Hausherren machten in der ersten Halbzeit vieles richtig. Die Belohnung ließ auch nicht lange auf sich warten: In der 10. Minute tanzte Christoph Holzenkamp zwei Gegenspieler aus und legte dann auf Peter Johannes ab. Dieser passte mustergültig auf Johannes Holzenkamp. Der ließ sich die Chance nicht nehmen und brachte die Hausherren in Führung (10.). „In der ersten Halbzeit haben wir gut angefangen und Chancen gehabt“, sagt SVH- Betreuer Daniel Schnieders. Er war durchaus zufrieden.

Aber im zweiten Durchgang spielten sich die Hausherren kaum noch Möglichkeiten heraus. Zudem schlichen sich ins Spiel der jungen Mannschaft von Trainer Leo Wieborg Nachlässigkeiten ein. So erzielte Drilon Gashi nach einem individuellen Fehler der SVH-Abwehr den Ausgleich (66.).

Fünf Minuten später war der SVH erneut unsortiert: Lohnes Torjäger Varol Can erzielte im zweiten Versuch den Siegtreffer (71.). „Das war eine unnötige Niederlage. Unsere individuellen Fehler sind eiskalt bestraft worden“, sagte Schnieders.

SVH: Stottmann - Robke, Hüsing, Albers, Johannes, Sieverding, Wilken (55. Kalvelage/77. Kock), Johannes Holzenkamp, Christoph Holzenkamp, Blanke (80. Blömer), Cebulla.

Tore: 1:0 Johannes Holzenkamp (10.), 1:1 Gashi (66.), 1:2 Can (71.).

Sr.: Ingo Stephan (Delmenhorst).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.