PEHEIM Der SV Peheim ist der große Verlierer im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga und muss wieder einmal den Gang in die Kreisliga antreten. Am Sonnabend unterlag die Elf von Trainer Georg Schultejans auf eigenem Platz GW Mühlen 1:3 (0:1). Dadurch ist der Sprung auf das rettende Ufer nicht mehr möglich. Zwei Spieltage vor Schluss haben die Peheimer acht Punkte Rückstand auf Platz 14.

Obwohl es die letzte Chance für die Peheimer war, boten sie im ersten Abschnitt eine schlechte Leistung. „Die Leistung war enttäuschend. Einzige Ausnahme war unser Torhüter Michael Anneken“, sagte ein verärgerter Schultejans.

Den Gästen spielte der schwache Auftritt Peheims in die Karten. Folgerichtig erzielten sie in der 34. Minute durch Aydin Sünün die Führung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Halbzeitpause ließ Schultejans in der Kabine ordentlich Dampf ab. „Ich war ziemlich angefressen wegen unseres Auftritts, so dass ich laut geworden bin“, sagte der ehemalige Spieler vom VfL Herzlake.

Die Spieler nahmen sich seine Worte zu Herzen. Allerdings nur in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Der SV Peheim zeigte sich leicht verbessert. Matthias Willenbring markierte per Foulelfmeter den Ausgleich (54.). Doch das Tor verschaffte Peheim keine zweite Luft. Ganz im Gegenteil. „Wir waren einfach nicht aggressiv genug, um Mühlen in Gefahr zu bringen“, ärgerte sich Schultejans.

Die Gäste rissen zwar ebenfalls keine Bäume mehr aus, agierten aber viel torgefährlicher. Zudem hatten sie das Glück auf ihrer Seite. In der 60. Minute erzielte Alexander Jahrand mit einem Schlenzer aus halbrechter Position das 2:1. Für die Peheimer kam es noch dicker: Zehn Minuten später traf Jahrand aus fast identischer Position sogar zum 3:1-Endstand. „Das waren zwei sensationelle Tore“, staunte Schultejans.

Schultejans redete nach Spielende nicht lange um den heißen Brei herum. „Meine Mission, die Klasse zu halten, ist gescheitert.“, sagte er nach Spielende. Einige Gründe für die Talfahrt lieferte er gleich mit. Seiner Mannschaft sei die Torgefahr völlig abhanden gekommen. Darüber hinaus habe man die zahlreichen Ausfälle nicht kompensieren können, so Schultejans.

Tore: 0:1 Sünün (34.), 1:1 Willenbring (55. Foulelfmeter), 1:2, 1:3 Jahrand (65., 70.).

SV Peheim: Anneken - Cordes, Timme, Willenbring, Michael Schrapper, Bregen, Markus Schrapper. Langlets, Timmen, Timpker (66. Kreutzmann), Gehlenborg (71. Olliges).

Schiedsrichter: Lasse Braun (Ganderkesee).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.