CLOPPENBURG CLOPPENBURG - Die Verantwortlichen des Frauenhandball-Zweitligisten TV Cloppenburg haben die Weichen für die kommende Saison gestellt. Nach Angaben von Manager Frank von Häfen trennt sich der Tabellenzwölfte am Saisonende von Trainer Bernd Neumann. Dieser hatte das Team erst am 1. Februar übernommen. „Die Trennung erfolgt ausschließlich aus finanziellen Gründen. Wir können ihm nicht für zehn Monate das Gehalt garantieren. Die sportliche Situation spielte bei unseren Überlegungen keine Rolle“, erklärte von Häfen gestern auf Anfrage der NWZ.

Diese Begründung bestätigte der in Nordenham wohnende Neumann im Wesentlichen: „Ich hatte die Hoffnung gehabt, mit den Spielerinnen noch ein Jahr weiterzumachen. Der TVC sah sich aber nicht in der Lage, die Betriebskosten für meinen Kleinstwagen zu übernehmen.“ Er – so Neumann weiter – habe zwecks einer Kostenreduzierung vorgeschlagen, nur noch zwei statt drei Trainingseinheiten pro Woche durchzuziehen. Dies habe der Verein aber nicht gewollt.

Für die Saison 2006/2007 strebt der TVC unterdessen „eine vereinsinterne Lösung“ an – vieles spricht dafür, dass Robert Kalucki und/oder Frank von Häfen das Coaching wieder übernehmen. Die beiden Macher hatten unmittelbar vor dem Spiel beim TuS Lintfort Mitte Januar (21:33) – auf Druck eines Großteils der Mannschaft – die Geschicke in die Hände der Interimstrainer Ulla Witte und Biljana Ristoski gelegt. Die Erstgenannten zogen sich daraufhin auf den Managerposten zurück.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie auch immer. Tatsache ist, dass aus dem derzeitigen Team maximal fünf Spielerinnen übrig bleiben: Der Vertrag von der derzeit schwangeren Monika Puczek-Iwanicka ist bis 2008 verlängert worden, die beiden anderen Polinnen Barbara Wojchiechowska und Anna Anuczewska werden ebenfalls wohl bleiben. Bedenkzeit haben sich Torhüterin Tanja Büsing und Babette Helmke erbeten. Letztere will sich bis zum kommenden Dienstag entscheiden.

Auf der anderen Seite wird sich der TVC von einem Großteil seiner Mannschaft trennen. Nach Inken Sommer, Anna Badenhop, Imke Viering und Maike Bredehorst werden nun auch Esther Batke, Sabine Göttke und Daniela Tubbesing den Verein verlassen. Bei beiden Erstgenannten hat der Verein den Vertrag nicht verlängert (von Häfen: „Wir wollten uns mal verändern“), während Tubbesing aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere beenden wird. „Sie ist nach ihrem Fußbruch in der Vorbereitung nicht wieder auf die Füße gekommen und hat zuletzt immer wieder über Schmerzen geklagt.“

Gelassen nahmen unterdessen Batke und Göttke ihre Kündigung auf: „Ich hätte gerne mit Bernd Neumann weitergemacht. So hat man mir meine Entscheidung quasi abgenommen“, erklärte Batke. „Die Trennung tut mir nicht allzu weh. Es gibt keine Spielerinnen und keinen Trainer mehr. Ansonsten will ich das nicht weiter kommentieren“, sagte Göttke.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.