Cloppenburg /Friesoythe Der Handball-Landesliga-Neuling TV Cloppenburg II zeigte seine schwächste Saisonleistung. Die HSG Friesoythe hatte mit der HSG Osnabrück II keine Mühe.

Handball, Männer Landesliga: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - TV Cloppenburg II 37:20 (20:9). Da funktionierte gar nichts beim Neuling aus Cloppenburg. Allein auf das Harzverbot konnte und wollte Trainer Torsten Burhorst die schlechteste Saisonleistung nicht schieben. „Das war Handball zum Abgewöhnen“, sagte er. Nach einer Vielzahl technischer Fehler und halbherziger Abschlüsse war die Partie mit dem 20:9-Pausenstand gelaufen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde jeder Ansatz einer Wende dank erneut reichlicher Fehler zerstört. Die HSG fuhr mühelos über 23:9 (38.) und 30:13 (46.) einen Kantersieg ein. Nur gut, dass mehr Zeit bis zum nächsten Spiel verbleibt, wenn am Samstag, 26. November, um 17.15 Uhr zu Hause der Tabellenvorletzte HSG Hatten/Sandkrug II erwartet wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TVC II: Wilhelm, Debbeler - Heyer (4/1), Pister, Schulmann (4), Abeln, Westendorf (2), Pohlmann (2), Wolkow (8), Kettmann, Feldhaus, Bärlein.

Landesklasse Süd: HSG Friesoythe - HSG Osnabrück II 28:19 (14:9). Die HSG Friesoythe bleibt zu Hause eine Macht, feierte im vierten Spiel den vierten klaren Sieg in eigener Halle. Entsprechend zufrieden war Trainer Günter Witte. Vor allem die Abwehrarbeit stimmte, denn 19 Gegentore, sind, so Witte, eine gute Quote.

An der Quote im Abschluss allerdings hatte er einiges zu bemängeln. „Vor allem die Anfangsphase, als wir sogar 5:6 hinten lagen und direkt nach der Pause, als unser Gegner auf 14:16 herankam, waren unserer schlechten Wurfausbeute geschuldet“, sagte der Trainer.

Vor allem Jan-Philipp Willmann und Christian Wilhelm hätten ihr Konto erheblich höher schrauben können. So wurden mehr als zehn freie Würfe ausgelassen und der Torwart der Gäste zum Helden geschossen. Doch auch so reichte es, da mit viel Tempo und einem herausragenden Nils Albers schnell mit einer 22:14-Führung (47.) das Signal auf Sieg gestellt wurden.

HSG: Fründt, Fröhlich - Willmann (4), Witte, Robbers (2), N. Albers (13/1), Kühn (1), Laskowski (1), Tiedeken (1), Kulle, Paul (2), Wilhelm (4).

An diesem Samstag um 19 Uhr tritt die HSG beim Tabellenvorletzten SG Neuenhaus/Uelsen II an und will auswärts erstmals Punkte holen.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.