Garrel /Löningen Paderborn hat sich am Sonnabend erneut als gutes Pflaster für Jens Nerkamp erwiesen. Der für den PSV Kassel startende Garreler wurde bei der 68. Auflage des ältesten deutschen Volkslaufs über die 10 000-Meter-Distanz unter über 4000 Startern Elfter.

Im Ziel blieb die Uhr für den angehenden Studenten, der vielleicht etwas zu verhalten agiert und eine 5000-Meter-Durchgangszeit von 15 Minuten hatte, bei 30:10 Minuten stehen.

Damit verpasste Nerkamp zwar seine an selber Stelle im Vorjahr aufgestellte Bestmarke von 30:06 Minuten, mit der er damals 18. geworden war, haarscharf. In einem Klassefeld, das von Kenianern dominiert wurde – der Sieg ging in der Zeit von 28:27 Minuten an den Vorjahreszweiten Frederick Ngeny – behauptete sich Nerkamp aber als bester Deutscher und zweitbester Europäer hinter dem Moldawier Roman Prodius.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Sprint setzte sich Nerkamp gegen den für die LG Regensburg startenden Julian Flügel durch. Sein Kasseler Trainingskollege Ybekal Daniel Berye wurde in der Zeit von 30:13 Minuten 13. In den nächsten Tagen ist für Nerkamp dosiertes Training angesagt, da bereits am 3. Mai im bayerischen Aichach die Deutschen Meisterschaften über 10 000 Meter auf der Bahn über die Bühne gehen. Dann unternimmt der ehrgeizige Blondschopf den nächsten Anlauf, die 30-Minuten-Schallmauer zu durchbrechen.

Sie eifert immer mehr ihrer zum Bundeskader zählenden älteren Schwester Lea, die in ihrer noch jungen Karriere Titel en masse sammeln konnte, nach: Am Sonnabend hat sich Lotta Meyer vom VfL Löningen in souveräner Manier den Sieg beim Eggermühlener Volkslauf gesichert. Nach absolvierten 2500 Metern blieb die Uhr für die Schülerin in der U-14-Konkurrenz bei 10:04 Minuten stehen.

Damit lief Meyer erneut eine Spitzenzeit, die sich selbst auf nationaler Ebene sehen lassen kann. Drei ältere Schülerinnen verhinderten im Landkreis Osnabrück, dass Meyer auch noch den Gesamtsieg davontrug.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.