ANKUM Am kommenden Wochenende steigt Deutschlands wohl bekanntestes Jugendturnier in Warendorf. Dressurreiterin Kristina Sprehe qualifizierte sich mühelos.

Von Michael Heinen ANKUM - Kristina Sprehes Erfolgsserie geht weiter. Die U-21 Teameuropameisterin des vergangenen Jahres räumte jetzt in Ankum bei der Qualifikation zum Preis der Besten ab. Auf dem Programm standen zwei Dressuren der schweren Klasse. Für die 20-jährige Pferdesportlerin war die Erfüllung der Qualifikationsnorm für Deutschlands bekanntestes Jugendturnier, das vom 11. bis 13. Mai in Warendorf stattfindet, reine Formsache.

In der ersten Wertung mussten sich Kristina und Royal Flash noch knapp geschlagen geben. Das Paar belegte mit 923 Punkten den zweiten Rang hinter Christin Schütte. Doch im zweiten Wettbewerb wendete sich das Blatt. Die Reiterin der RFG Falkenberg zeigte eine tadellose Vorstellung und holte mit 856 Zählern klar den Sieg. Ihr Ziel für den Preis der Besten ist klar: „Ich würde mir einen Medaillenplatz wünschen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am kommenden Wochenende wird Kristina aktiv bei der Fohlenauktion und dem Tag der offenen Tür beim Gestüt Sprehe in Benstrup teilnehmen. Zusammen mit der mehrfachen Weltmeisterin Karin Rehbein, Olympiareiterin Kristy Oatley und Starausbilder Holga Finken will sie die zahlreichen Zuschauer im Zuge einer Dressurgala begeistern.

Als zweite Reiterin aus dem Bereich des Kreisreiterverbandes Oldenburger Münsterland schaffte Lina-Sofie Böckmann die Qualifikation in der Altersklasse der Jungen Reiter zum Preis der Besten. Sie wird dort im Sattel von Wolkenstein III antreten. Böckmann hat mit Wolfram Wittig übrigens den gleichen Trainer wie Doppelweltmeisterin Isabell Werth.

Auch bei den Springreitern steht fest, wer in zwei Wochen in Warendorf an den Start gehen darf. Bei den Ponyreitern ist Laura Klaphake die einzige Vertreterin des RV Oldenburger-Münsterland. Die junge Amazone gehörte erst vor zwei Wochen mit zur siegreichen deutschen Nationenpreisequipe in Frankreich. Bei den Junioren haben mit Patrick Döller (RV Visbek) und Jan Wernke (RSC Handorf-Langenberg) gleich zwei Reiter den Sprung ins Aufgebot geschafft.

Erstklassig aufgestellt ist der Kreisverband Cloppenburg in der U-21 Altersklasse. Mehr als 80 Prozent der nominierten Reiter aus Weser-Ems stellt dieser Verband, was gleichzeitig auch die Bedeutung des Pferdesports in der Region untermauert. So wollen Tobias Meyer, Tanja Sprehe (beide Falkenberg), Alina Klatte (Klein Roscharden), Jan Schmidt (Holdorf) und Daniel Wolke (Löningen) bei der Vergabe der Medaillenplätze ein Wörtchen mitreden.

Tobias Meyer, Alina Klatte, Patrick Döller und Jan Wernke starten darüber hinaus am kommenden Wochenende beim internationalen Jugendturnier in Hagen und hoffen, einen festen Platz in der deutschen Nationenpreis-Equipe zu bekommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.