Cloppenburg /Bremen Gut, dass es am letzten Spieltag um nichts mehr ging. Denn Frauenfußball-Zweitligist Werder Bremen stand als Aufsteiger fest, musste aber den Meistertitel doch in Richtung FC Lübars (3:1-Sieger beim FFV Leipzig) ziehen lassen, der früh signalisiert hatte, auf den Aufstieg aber zu verzichten.

Die Vorzeichen für die Fußballerinnen des BV Cloppenburg vor ihrem Abschlussspiel bei Werder Bremen waren alles andere als gut. So fiel kurzfristig Torhüterin Dominika Wylezek wegen einer Grippe aus, und die Hoffnung, die beiden Innenverteidigerinnen Imke Wübbenhorst und Nina Brüggemann würden noch fit, erfüllten sich nicht. Der privat bedingte Ausfall von Agnieszka Winczo stand dagegen schon vorzeitig fest.

Und dann geschah auch noch das: Torhüter Alexandra Crone sah nach einer Notbremse außerhalb des Strafraums zurecht die rote Karte. Da Wylezek fehlte, eine dritte Torhüterin beim BVC in dieser Saison reiner Luxus gewesen ist, musste Nadine Luker einspringen. Für eine Feldspielerin eine sehr undankbare Aufgabe, zumal schon der nachfolgende Freistoß durch Marie-Louis Eta zum 1:0 im Netz landete (14.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Angesichts unserer Ausfälle zuvor, gut 80 Minuten Unterzahl und mit einer Feldspielerin im Tor, galt es für uns nur noch, Schadensbegrenzung zu betreiben“, sagte Tanja Schulte, die zusammen mit Luc Diamesso das BVC-Trainergespann bildet.

So entwickelte sich kein spannendes und nicht das erhoffte gutklassige Duell, das auch früh durch Cindy König (25.) und Nadine Moelter (27.) mit dem 3:0 entschieden war.

Doch der BV Cloppenburg kämpfte tapfer, wehrte sich gut und ließ nur noch in der Schlussphase das 0:4 zu, als Anna Johanning ein unglückliches Eigentor unterlief (84.). Zuvor hatte Anabel Jäger in der 64. Minute mit einem Lattenschuss Pech gehabt. Und auch Katarina Kolar besaß ein gute Möglichkeit, den verdienten Ehrentreffer zu markieren. Aber an diesem letzten Punktspieltag lief so alles gegen den BVC, was den Abschied an diese Saison umso leichter machte, zumal die Perspektiven für die neue Saison erheblich besser aussehen.

So ist Jalila Dalaf vom VfL Wolfsburg II der erste Neuzugang. Sie spielt vornehmlich auf der Sechser-Position und war auch vom SV Meppen stark umworben. Folgende Spielerinnen haben ihre Verträge verlängert: Daniela Löwenberg, Eve Chandraratne, Alexandra Crone, Michelle Meyer, Nadine Luker, Velislava Dimitrova. Heute werden wohl Dominika Wylezek, Marta Stobba, Agnieszka Winczo und Dominika Wylezek folgen. In dieser Woche ist mit weiteren Neuzugängen zu rechnen. Lena Funke und Tanja Thormählen verlassen den BVC mit unbekanntem Ziel.

BVC: Crone - Funke, Baumann, Löwenberg, Johanning, Stobba, Chandraratne, Luker, Thormählen (80. Jelencic), Jäger, Kolar (66. Dimitrova).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.