Barßel /Löningen „...und sehn betroffen, den Spieltag abgeschlossen und alle Fragen offen“, dürften sich die Zuschauer am Sonnabend in Barßel frei nach Bertolt Brecht gedacht haben. Nach dem 2:2 (0:1) im Bezirksliga-Fußballspiel zwischen dem STV Barßel und dem VfL Löningen bleibt der Abstiegskampf spannend. Eines ist aber klar: Für den VfL Löningen sieht es zwei Spieltage vor Saisonende wesentlich besser als für die Barßeler aus. Er hat fünf Punkte mehr als der STV, der mit zwei Zählern Rückstand auf den BV Essen auf dem ersten Abstiegsplatz steht. „Wir müssen jetzt gewinnen“, sagte dann auch STV-Trainer Dirk Lellek, der zumindest mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Hälfte zwei zufrieden war. Sogar richtig beeindruckt hatten ihn die Fans: „Die Zuschauer sind richtig mitgegangen. Aber die Elf hat auch einiges für die Unterstützung getan.“

Allerdings hatte es zunächst nach der 16. Saisonpleite der Barßeler ausgesehen: Andre Schrandt hatte die Gäste in der 39. Minute in Führung gebracht. Aber in der zweiten Hälfte konnte sich der STV vor etwa 250 Zuschauern steigern. Auf den Ausgleich mussten die STV-Anhänger allerdings lange warten – und lange darüber freuen konnten sie sich nicht. In der 67. Minute traf Jan Weber zum 1:1, in der 68. Minute brachte Arthur Janzen die Löninger schon wieder in Führung.

Aber die Barßeler kämpften und belohnten sich noch: Jan-Hendrik Elsen sorgte mit einem Tor in der 75. Minute dafür, dass der STV einen Punkt verbuchen konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir hatten sogar noch einige Chancen, allerdings hatte auch der VfL seine Möglichkeiten“, sagte Lellek. „So kann man wohl von einem gerechten Unentschieden sprechen. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, aber Torwart Joshua Mellides hat ein Extralob verdient. Er hat einige Male in brenzligen Situationen gerettet.“

Wenn sich die Barßeler noch vor der Kreisliga retten wollen, müssen sie am kommenden Freitag 100 Prozent geben. An dem treten sie um 19 Uhr beim Tabellendritten SW Osterfeine an, während der BV Essen BW Lüsche empfängt und die ebenfalls noch stark gefährdeten Holdorfer zu Hause gegen den TuS Neuenkirchen spielen.

Tore: 0:1 Schrandt (39.), 1:1 Weber (67.), 1:2 Janzen (68.), 2:2 Elsen (75.).

STV: Mellides - Faust, N. Büscherhoff, Elsen, Becker, Buss, Niehaus (23. M. Büscherhoff), Weber, Hedjrovi (85. Ulpts), Knopf, Koch.

VfL: Burke - Wienken (60. Schütz), Stagge, Schrand, Kurkowska, Reinert, Stindt, Bäker, Janzen, Hoormann, Schrandt.

Sr.: Kleen (Holtland).

->  In der neuen Saison kann Trainer Dirk Lellek fast auf den kompletten bisherigen Kader der Barßeler bauen. Kai Faust wird ihm allerdings nicht mehr zur Verfügung stehen, da er sich auf sein Studium in Hamburg konzentrieren will. Alysson De-Lima zieht sich aus beruflichen Gründen zurück.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.