Friesoythe Das Miteinander und Füreinander stehen in Schlingshöhe hoch im Kurs, wie nicht zuletzt der hervorragende Besuch des Straßenfestes auf dem Dorfgemeinschaftsplatz beim „Haus am See“ an der Werner-von-Siemens-Straße im Gewerbegebiet Ost II am Sonnabend unterstrich. Die intakte Gemeinschaft der Schlingshöher Bevölkerung und der dortigen Gewerbetreibenden wurde einmal mehr deutlich.

Vor zwei Jahren feierte die Bauerschaft Schlingshöhe im Rahmen der Gewerbeschau ihr 125-jähriges Bestehen. Im Vorjahr wurde im Gewerbegebiet die Neugestaltung des Dorfgemeinschaftsplatzes mit großer Unterstützung durch die Gewerbetreibenden gefeiert. Das gute Miteinander von Bevölkerung und Unternehmen soll künftig jedes Jahr gefeiert werden, waren sich Magdalena Tholen und Ludger Bley-Hilker vom Vorstand der Dorfgemeinschaft einig.

Zum Straßenfest gehörte ein buntes Rahmenprogramm durch das Dr. Bernd Hinrichs als Moderator mit viel Witz und Humor führte. Zunächst galt sein Gruß allen Besuchern. Der besondere Gruß und Dank galt den Organisatoren vom Vorstand der Dorfgemeinschaft sowie allen Helfern und Sponsoren, die das Fest in so großem Rahmen ermöglichten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Höhepunkt war das dritte Schlingshöher Buspulling: Für fünfköpfige Männergruppen beziehungsweise sieben Personen starke Frauenteams galt es, einen Reisebus über eine 50 Meter lange Strecke möglichst schnell zu ziehen. Kommentator Hinrichs hatte dabei die Lacher auf seiner Seite. Die Männer- und Frauenmannschaften kämpften um die begehrten Preisgelder.

Gewinne einheimsen konnten die Akteure auch beim ersten Schlingshöher Handtaschenweitwerfen. Frauen durften mit ein Kilogramm schweren Taschen werfen, und Männer hatten das doppelte Gewicht möglichst weit zu schleudern. Die drei Erstplatzierten wurden mit Geldpreisen belohnt.

Der Frühschoppen-Club Schlingshöhe bot eine Wette an: Sie behaupteten, dass ein 250 PS starker Schlepper mit einem sandgefüllten Anhänger nicht von 13 Personen einen Meter fortgezogen werden könne. Wetteinsatz: Der Verlierer muss für den Sieger eine Feier ausrichten. Auch für die Kinder gab es ein buntes Unterhaltungsprogramm. Bei der Schatzsuche in einem großen Sandberg konnten glitzernde Plaketten gefunden und gegen Süßigkeiten eingetauscht werden. Großen Anklang fand auch das Wackelbootfahren, das vom Oldtimer-Club Altenoythe angeboten wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.