PEHEIM Fußball-Bezirksligist SV Molbergen hat seinem ewigen Rivalen SV Peheim die Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Vereinsbestehen vermiest. Die Elf von Trainer Martin Sommer gewann am Sonnabend das Erstrundenspiel des Bezirkspokals in Peheim mit 3:2. Sommer strahlte nach Spielende wie ein Honigkuchenpferd. „Wir haben ganz gut gespielt”, sagte der ehemalige Juniorennationalspieler. Peheims Vorstandsmitglied Wilfried Osterkamp sah’s anders. „Es war weder von Molbergen noch von uns ein gutes Spiel. Die Intensität fehlte – ebenso wie der Zug zum Tor. Das hatte mit einem Derby wenig zu tun”, sagte er – und hatte damit Recht.

Auf Peheimer Seite spielte Klaus Bregen Libero, Trainer Dirk Loyko agierte im defensiven Mittelfeld. Beim SVM besetzte Erich Hochartz die Rolle des Abwehrchefs. Reiner Landwehr agierte gewohnt ballsicher auf der Sechser-Position.

Molbergen feldüberlegen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der ersten Halbzeit gingen beide Teams auf Nummer sicher. Offensivaktionen waren die Ausnahme. Molbergens Vitali Kaa scheiterte nach Flanke Lars Fetzers an Peheims Torhüter Reinhard Wernke (9.). Anschließend waren die Molberger feldüberlegen. Allerdings schlossen sie ihre Möglichkeiten überhastet ab. Kaa, der letzte Saison noch in der Molberger Reserve gespielt hat, jagte den Ball gleich zweimal binnen kürzester Zeit in die Baumkronen hinterm Peheimer Tor (13., 17.).

Nach einer halben Stunde kamen die Hausherren besser ins Spiel. In der 32. Minute luchste Peheims Jan Einhaus Johannes Spille den Ball ab. Doch sein Schuss landete im Fangzaun. Kurz vor der Pause bot sich den Gästen die Chance zur Führung. Aber Youngster Spille fand in Wernke seinen Meister (43.).

Nach dem Seitenwechsel blieben die Teams bei ihrer defensiven Grundausrichtung. Peheims Führungstreffer fiel wie aus dem Nichts. In der 55. Minute kam der Ball zu Molbergens Kevin Hebestadt, der ihn aus dem Strafraum dreschen wollte. Doch Michael Schrapper warf sich in den Schuss. Der Ball prallte vom Rücken des Peheimers ab und trudelte ins Molberger Gehäuse.

Anschließend tat sich Molbergen weiter schwer. Peheim ließ nicht viel anbrennen. Doch nach einer Stunde mussten die Peheimer Libero Bregen auswechseln. „Ich bin zweimal blöde auf den Rücken geknallt. Da war für mich Feierabend”, sagte er. Die Auswechslung Bregens spielte den Gästen in die Karten. Peheims Ordnung war dahin.

Stefan Bregen trifft

Die Folge: Stefan Bregen nutzte eine Kopfballvorlage von Hochartz zum 1:1 (70.). Damit nicht genug: Sechzig Sekunden später traf der eingewechselte Dennis Deters per Kopf zur erstmaligen Molberger Führung. Peheims Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Einhaus erzielte nach einem kapitalen Bock der Molberger Hintermannschaft den Ausgleich (76.). Als ein Großteil der Zuschauer schon mit einem Elfmeterschießen rechnete, schlugen die Molberger zu. Mit einem feinen Pass bediente Wichmann Deters, der aus kürzester Distanz einschob (85.).

SV Peheim - SV Molbergen 2:3 (0:0).

Tore: 1:0 Michael Schrapper (55.), 1:1 Stefan Bregen (70.), 1:2 Deters (71.), 2:2 Einhaus (76.), 2:3 Deters (85.).

SV Peheim: Wernke - Timme, Klaus Bregen (60. Lübbers), Willenbring, Timpker (60. Hackstette), Kreutzmann, Loyko, Thien (85. Olliges), Michael Schrapper, Einhaus, Markus Schrapper.

SV Molbergen: Masch - Stjopkin, Hochartz, Stefan Bregen, Hebestadt (80. Abornik), Landwehr, Wichmann, Kort, Spille, Fetzer (87. Frederichs), Kaa (67. Deters).

Schiedsrichter: Christian Meermann (Vechta). Assistenten: Andre Reinke, Steffen Dartsch.

Zuschauer: 450.

Gelbe Karten: Kort und Wichmann (beide SVM).

Ecken: 5:8.

Dirk Loyko (Spielertrainer SV Peheim): „Ich hätte nicht gedacht, dass nach der torlosen ersten Hälfte noch fünf Tore fallen. Wir haben die Molberger mit unserem Deckungsverhalten bei Standards zum Toreschießen eingeladen.”

Martin Sommer (Trainer SV Molbergen): „Es ist schade, dass das kein Punktspiel gewesen ist. Dann hätten wir bereits unsere ersten drei Punkte eingetütet. Dennis Deters und Simon Wichmann haben richtig stark gespielt.”

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.